Der Bedarf und die Spekulationen um Land treibt die Preise in die Höhe / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, Stahlhoefer

Der Bedarf und die Spekulationen um Land treibt die Preise in die Höhe / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, Stahlhoefer

Die Nachfrage und die Menge des Angebots bestimmt über den Preis eines Gutes, so die klassische Logik der Volkswirtschaft. Bei Ackerland ist das Angebot begrenzt, schließlich lässt sich bei Bedarf nicht beliebig viel mehr davon zur Verfügung stellen. Nur neu erschlossene Flächen in Bereichen, in denen bisher kaum Ackerbau betrieben wurde und gerodete Flächen erhöhen das Angebot an Ackerland im Fall Brasiliens. Dass die Nachfrage nach Ackerland immer noch steigt, zeigt sich also sehr gut in der Preisentwicklung der Anbaufläche. In den letzten zehn Jahren hat sich der Preis für Ackerfläche fast vervierfacht mit Steigerungen von durchschnittlich 14 Prozent pro Jahr.

Getrieben wird diese lokale Entwicklung in Brasilien vor allem von der Preisentwicklung bei Agrarprodukten auf dem Weltmarkt. Die Nachfrage nach Soja, Mais und Produkten wie Zucker hat auch die Nachfrage nach Land kontinuierlich steigen lassen. Ebenso tierische Produkte werden immer stärker nachgefragt. Da es ausreichend Fördermaßnahmen seitens brasilianischer Institutionen gibt, sich Brasilien als Agrarexporteur begreift und diesen Status auch durch staatliche Steuerung schützt, steigt die Nachfrage nach Produktionsfläche besonders.

Besitzer von Ackerland konnten mit Gewinnsteigerungen um bis zu 278 Prozent in den letzten zehn Jahren rechnen, wovon viele Bereiche der brasilianischen Ökonomie nur zu träumen wagen. Aber nicht nur in Brasilien locken die Erwartungen in den Agrasektor. Auch viele internationale Investoren werden von diesen Gewinnaussichten angezogen und verschärfen so die Situation. Es dürfte das internationale Kapital auf der Suche nach guten Gewinnmöglichkeiten letztlich der große Treiber der Preisentwicklung sein, der den Trend zu mehr Nachfrage deutlich verstärkt hat. Diese international beobachtbare Entwicklung ist auch bekannt unter der Bezeichnung land-grabbing. (mas)