Rindfleisch ist das wichtigste landwirtschaftliche Gut in Brasilien. / Copyright: Agência Brasil

Der Bruttowert der Produktion von Rindfleisch in Brasilien wird Ende dieses Jahres voraussichtlich um die 93 Milliarden Reais betragen, wie die Bundesvereinigung der Landwirtschaft und Viehzucht in Brasilien (CNA) schätzt. Das würde einem Plus von 19,23 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahreswert von 78 Milliarden Reais entsprechen.

Sollten sich die Vorhersagen konkretisieren, ist das auf die steigende Nachfrage von Rindfleisch weltweit zurückzuführen. Laut der CNA sind die Exporte Brasiliens im Sektor um 737 Prozent in 14 Jahren gestiegen, von 779 Millionen US-Dollar im Jahr 2000 auf 6,4 Milliarden US-Dollar in 2014. Zahlen des brasilianischen Verbands für industrielle Exporte von Fleisch (Abiec) zeigen, dass das Land im vergangenen Jahr Rindfleisch als Naturprodukt in 151 Länder verkauft hat und verarbeitetes Rindfleisch in 103 Länder.

Der Abiec hebt hervor, dass sich der Absatz mit der Eröffnung der neuen Märkte verbessert hat sowie mit dem Abbau der gesundheitsrechtlichen Barrieren, die von einigen Märkten aufrechtgehalten worden waren. Zudem weist der Verband auf den Fall der USA hin, die die Grenzen für brasilianisches Rindfleisch als Naturprodukt nach dem letzten Besuch der Präsidentin Dilma Rousseff im Land geöffnet haben. Auch die Marktöffnung vonseiten Russlands im vergangenen Jahr war entscheidend.

Die CNA hebt hervor, dass Rindfleisch das wichtigste Produkt der brasilianischen Landwirtschaft ist, präsent in fast allen Bundesländern. Laut dem brasilianischen Statistikamt IBGE gibt es im Land 2,67 Millionen landwirtschaftliche Betriebe zur Rinderzucht. Im Jahr werden so etwa 167,5 Milliarden Reais umgesetzt und sieben Millionen Jobs unterhalten. (ls)

Quelle: Agência Brasil