Die Ministerin für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung, Tereza Campello, beim Programm Bom Dia, Ministro / Copyright: Agência Brasil
Die Ministerin für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung, Tereza Campello, beim Programm Bom Dia, Ministro / Copyright: Agência Brasil

Die Ministerin für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung, Tereza Campello, beim Programm Bom Dia, Ministro / Copyright: Agência Brasil

Beim Radioprogramm Bom Dia, Ministro („Guten Tag, Minister“) rief die brasilianische Ministerin für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung, Tereza Campello, dazu auf, dass Empfänger der Sozialhilfe Bolsa Família ihre Daten bis zum 13. Dezember aktualisieren. Alle zwei Jahre wird eine solche Aktualisierung vorgenommen, um herauszufiltern, wer noch Anspruch auf die Leistungen hat. Wer seine Dokumente nicht vorlegt, dessen Antrag läuft automatisch ab. Im vergangenen Monat hatte das Entwicklungsministerium MDS (Ministério do Desenvolvimento Social e Combate à Fome) eingeschätzt, dass ca. 1,6 Millionen Familien die Bedingungen erfüllen müssten. Für die Aktualisierung brauchen die Bürger ihren Ausweis mit Foto, einen Einkommensnachweis und müssen Telefonnummer sowie Adresse hinterlegen.

„Keiner verzichtet absichtlich auf die Aktualisierung seiner Daten, da er weiß, dass er nicht mehr die Leistungen erhalten wird. Was allerdings im Laufe der letzten zehn Jahre geschehen ist, ist, dass Millionen von Menschen nicht aktualisiert haben, da sie nicht mehr auf das Programm angewiesen waren und so ließen sie Platz für neue Bewerber“, äußerte Campello. Auch würde die Aktualisierung verhindern, dass es zu Missbrauch käme. Die Ministerin bat trotzdem, bekannte Fälle von Missbrauch zu melden, damit weiterhin Vertrauen in das Programm bestehen könne.

Das Programm Bolsa Família existiert nun bereits seit zehn Jahren. Durch die finanzielle Unterstützung wurde ca. 22 Millionen Menschen aus der extremen Armut geholfen. (ds)