Die reduzierte IPI-Steuer auf industrialisierte Produkte wurde bis Dezember 2014 verlängert / Copyright: Agência Brasil
Die reduzierte IPI-Steuer auf industrialisierte Produkte wurde bis Dezember 2014 verlängert / Copyright: Agência Brasil

Die reduzierte IPI-Steuer auf Industrie-Produkte wurde bis Dezember 2014 verlängert. / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega hat am vergangenen Montag (30.06.) die Verlängerung der reduzierten IPI-Steuer auf Industrie-Produkte (Imposto sobre Produtos Industrializados) bis Dezember dieses Jahres angekündigt. Laut Mantega sei das Ziel dieser Maßnahme, dass sich die Branche von dem Rückgang der Verkaufszahlen in den vergangenen Monaten erholen könne.

Ursachen für die geringeren Verkaufszahlen seien die Verringerung der Kredite gewesen sowie die geringere Anzahl an Arbeitstagen aufgrund der Fußball-WM, kommentierte der Minister. Durch die Steuerentlastungen käme es zu Einsparungen in Höhe von 1,5 Milliarden Reais.

Für Fahrzeuge mit einem Hubraum von bis zu 1000 Kubikzentimetern bleibt der Steuersatz bei drei Prozent. Zuvor sollte die IPI-Steuer für diese Kategorie von Fahrzeugen ab 1. Juli wieder auf sieben Prozent ansteigen, wie es vor der Reduzierung gültig war. Die Fahrzeuge mit einem Hubraum zwischen 1000 und 2000 Kubikzentimetern, Biokraftfahrzeuge, bleiben bei einem Satz von neun Prozent. Zuvor lag hier der Wert bei elf Prozent.

Für den Leiter des nationalen Verbandes für Automobilfabrikate ANFAVEA (Associação Nacional da Fabricantes de Veículos Automotores), Luiz Moan, trägt die Maßnahme dazu bei, dass die Verkäufe in den kommenden Monaten angekurbelt werden. Laut Bilanz des ANFAVEA sind die Automobilverkäufe von Januar bis Mai dieses Jahres verglichen mit demselben Zeitraum von 2013 um 8,3 Prozent gesunken. Die Automobilproduktion sank im gleichen Zeitraum um 14,5 Prozent. (ds)