Die Regierung Brasiliens investiert weiter in eine besser Wasserversorgung der semiariden Gebiete, um gegen Dürreprobleme zu kämpfen / Copyright: Agência Brasil
Die Regierung Brasiliens investiert weiter in eine besser Wasserversorgung der semiariden Gebiete, um gegen Dürreprobleme zu kämpfen / Copyright: Agência Brasil

Die Regierung Brasiliens investiert weiter in eine besser Wasserversorgung der semiariden Gebiete, um gegen Dürreprobleme zu kämpfen / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische Integrationsministerium (Ministério da Integração Nacional) und die Regierung des Bundesstaates Ceará werden heute offiziell zwei Projekt für die Installation von 160 Systemen zur Wasserversorgung in 60 Gemeinden des Bundesstaaten ankündigen. Die Investitionen belaufen sich auf 35 Millionen Reais durch das Programm „Wasser für alle“ (Agua para Todos), was 7.349 Familien zugutekommt. Die Maßnahmen zielen darauf ab, Dürreprobleme im Nordosten des Landes zu bekämpfen. Laut Angaben des Ministeriums würden die Baumaßnahmen in der ersten Jahreshälfte von 2014 beginnen.

Das Programm „Wasser für alle“ ist ein Programmpunkt des Plans „Brasilien ohne Elend“ (Plano Brasil sem Miséria) und wird ebenso vom Integrationsministerium koordiniert. Damit wolle man den Zugang zu Wasser durchgängig und einheitlich für den persönlichen Konsum sowie für produktive Aktivitäten ermöglichen. Im Programm sehe man vor, bis 2014 750.000 Menschen mit der Bereitstellung von Zisternen und Wasserversorgungsystemen vor allem in den semiariden Gebieten zu helfen.

Im Detail werden durch das Programm „Wasser für alle“ Zisternen für den Konsum, für die Produktion, kollektive Wassersysteme und Bewässerungssysteme bereitgestellt sowie kleine Dämme gebaut. Bis jetzt konnten mit Unterstützung von weiteren Partnern 425.000 Zisternen installiert werden. (ds)