Finanzminister Guido Mantega will die brasilianische Industrie weiter mit Investitionsprogrammen unterstützen. / Copyright: Agência Brasil
Finanzminister Guido Mantega will die brasilianische Industrie weiter mit Investitionsprogrammen unterstützen. / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega will die brasilianische Industrie weiter mit Investitionsprogrammen unterstützen. / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega hat am vergangenen Mittwoch (18.06.) politische Schritte angekündigt, um die industrielle Produktion anzukurbeln. Die Entscheidung fiel nach einem Treffen, an dem die Präsidentin Dilma Rousseff und Unternehmer verschiedener Branchen teilgenommen hatten. Sie entschieden, das Programm zur Unterstützung von Investitionen (PSI) nicht Ende dieses Jahres auslaufen zu lassen, sondern bis 2015 zu verlängern.

Laut Mantega hat die Regierung noch nicht festgelegt, wie viel Geld im Rahmen des Programms in Zukunft zur Verfügung stehen wird, von Seiten der brasilianischen Entwicklungsbank werde aber wohl ein ähnlicher Betrag wie in diesem Jahr freigegeben – was einem Wert von 80 Milliarden Reais entsprechen würde.

„Wir sprechen noch über keine festen Beträge, im aktuellen Jahr stehen 80 Milliarden Reais zur Verfügung. Für das kommende Jahr haben wir noch nichts festgelegt, aber sicher wird der Betrag ähnlich hoch ausfallen“, so Mantega. „Der Betrag wird von einer vorläufigen Maßnahme abhängen, die momentan noch nicht bearbeitet werden muss, eher zum Ende des Jahres hin.“

Für Mantega werden die neuen Maßnahmen die brasilianische Industriepolitik stärken. Die Unternehmer hätten bereits weitere Maßnahmen vorgeschlagen. „In Bezug auf Kredite haben wir bereits ein Programm, das die Investitionen von öffentlichen Banken und der Entwicklungsbank günstiger machen. Das PSI-Programm ist das beste Investitionsprogramm, das wir je in Brasilien hatten“, ist Mantega überzeugt. (ls)