Die Behörden der Bundesregierung müssen laut einer Verordnung ihren Wasser- und Stromverbrauch kontrollieren. / Copyright: Agência Brasil
Die Behörden der Bundesregierung müssen laut einer Verordnung ihren Wasser- und Stromverbrauch kontrollieren. / Copyright: Agência Brasil

Die Behörden der Bundesregierung müssen laut einer Verordnung ihren Wasser- und Stromverbrauch kontrollieren. / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Regierung hat am Freitag (13.02) eine Verordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht, die Maßnahmen zur Reduzierung des Strom- und Wasserverbrauchs in Verwaltungsgebäuden der Bundesregierung unterstützt. Laut der Verordnung müssen die einzelnen Behörden jetzt Handlungsempfehlungen befolgen, wie den maßvollen Umgang mit Geräten und Klimaanlagen, der Beleuchtung sowie gegen eine Verschwendung von Wasser.

Wie der Minister für Bergbau und Energie, Eduardo Braga, sagt, ist das Ziel mit diesen Maßnahmen rund 30 Prozent des Verbrauchs einzusparen.

Handlungsempfehlungen sind neben einem geringeren Verbrauch auch, Türen und Fenster geschlossen zu halten, wenn die Klimaanlage in Betrieb ist, oder die Klimaanlage auszuschalten, wenn niemand im Raum ist und auch nach 18 Uhr die Anlage lieber auszulassen. Zudem sollen Monitoren, Computer, Drucker und Musikanlagen nach der Nutzung ausgeschaltet werden, Kühlschränke und -truhen möglichst geschlossen bleiben und die Temperatur an die Menge des Inhalts angepasst werden.

Monatlich sind die Behörden dazu angehalten, ihre Verbrauchsdaten an die Bundesregierung zu senden. Die Daten für das Jahr 2014 und Januar 2015 müssen nun innerhalb von 30 Tagen ab Veröffentlichung im Bundesanzeiger gemeldet werden. (ls)

Quelle: Agência Brasil