Bei 252 Produkten sinkt die Importsteuer, damit mehr Projekte im Land unterstützt werden können / Copyright: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior
Bei 252 Produkten sinkt die Importsteuer, damit mehr Projekte im Land unterstützt werden können / Copyright: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior

Bei 252 Produkten sinkt die Importsteuer, damit mehr Projekte im Land unterstützt werden können / Copyright: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior

Das brasilianische Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel genehmigte gestern (08.10.) die Reduzierung der Importsteuer für 117 neue Produkte und erneuerte die Steuerbefreiung für 77 Waren. Insgesamt profitiert man also bei 252 Produkten von der neuen Regelung, die bis 31. Dezember 2015 gültig ist.

Ziel der neuen Bestimmungen ist vor allem das Ankurbeln von Investitionen in laufende Projekte Brasiliens. Das gilt für Kapitalgüter, Produkte der Informationstechnologie und der Telekommunikation, die nicht im Land selbst hergestellt werden. In dem Fall dieser Produkte, die gestern für die neue Regelung festgelegt wurden, sinken die Steuersätze von 14 beziehungsweise 16 Prozent auf nur noch 2 Prozent. Laut Angaben des Ministeriums würden die Investitionen in diese Produkte eine Summe von fünf Milliarden US-Dollar erreichen. Importiert wird hauptsächlich aus den Ländern USA, aus China, Schottland und Spanien.

Unter den Projekten, für die die importierten Waren eingesetzt werden, befinden sich beispielsweise die Verlegung des Flusses Rio São Francisco, der durch die Bundesstaaten Minas Gerais, Bahia, Sergipe, Pernamuco und Alagoas fließt und für den Ausstattungsmaterial eingekauft werden muss, elektronische Portale zur automatischen Abwicklung von Prozessen der Bundespolizei (Polícia Federal), der Bau einer Medikamentenfabrik sowie einer Fabrik für Industriegas. (ds)