Die Produktion von Fahrzeugen stieg im November auf Rekordhöhe / Copyright: Agência Brasil
Die Produktion von Fahrzeugen stieg im November auf Rekordhöhe / Copyright: Agência Brasil

Die Produktion von Fahrzeugen stieg im November auf Rekordhöhe / Copyright: Agência Brasil

Im November dieses Jahres stieg in Brasilien die Automobilproduktion auf Rekordhöhe (+ 11,8 Prozent) und übertraf damit bereits den Höchstwert vom gesamten Jahr 2011, so teilte gestern (05.12.) Luiz Moan, Leiter des Nationalen Verbands für Automobilhersteller ANFAVEA (Associação Nacional dos Fabricantes de Veículos Automotores) mit.

Laut Angaben des ANFAVEA wurden von Januar bis November dieses Jahres 3,5 Millionen Fahrzeuge produziert. Im gesamten Jahr 2011 erreichte die Produktion nur 3,4 Millionen Fahrzeuge. Moan schätze ein, dass die Aufrechterhaltung des Regierungsprogramms „Nachhaltigkeit der Investitionen“ PSI (Programa de Sustentação dos Investimentos) entscheidend für den weiteren Anstieg gewesen sei. Bei den Lastkraftwagen wurde sogar ein Anstieg von 47 Prozent verzeichnet, bei Bussen um 13 Prozent und bei Leichtfahrzeugen um 10 Prozent. Das PSE ist eine Kreditlinie der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social), durch die bessere Konditionen angeboten werden, für die Finanzierung von Autoteilen und Ausstattung für die Produktion sowie für Investitionen in Technologie und Innovationen.

Ein weiterer Rekordwert wurde bei den Exporten festgestellt, von Januar bis November waren es 15,4 Milliarden Reais. Das bedeutet einen Anstieg von 29,4 Prozent. Vergleicht man allerdings November mit dem Vormonat gab es einen Rückgang von 12,7 Prozent. Zu einem Rückgang kam es außerdem bei der Lizensierung von neuen Fahrzeugen im Vergleich von Oktober mit November (- 8,3 Prozent). Moan kommentierte aber, dass der Wert weitgehen stabil wäre, wenn es die gleiche Anzahl an Arbeitstagen in beiden Monaten gegeben hätte. (ds)