Durch niedrigere Bankzinsen stieg die Kreditbereitschaft von Mirko- und Kleinunternehmen / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, V. Campanato
Eine Niederlassung in Russland soll die Position der Bank in Europa und Asien stärken /  Copyright: Wikimedia Creative Commons, V. Campanato

Eine Niederlassung in Russland soll die Position der Bank in Europa und Asien stärken / Copyright: Wikimedia Creative Commons, V. Campanato

Die Banco do Brasil wird in diesem Jahr voraussichtlich eine Repräsentanz in Russland eröffnen. Der Vizepräsident der Abteilung für internationale Angelegenheiten der Bank, Paulo Rogério Caffarelli, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass das Büro wahrscheinlich im dritten Quartal dieses Jahres eröffnet werde.

Der Vizepräsident erinnerte daran, welch großen Stellenwert die bilateralen Handelsbeziehungen zwischen Brasilien und Russland in den letzten Jahren bekommen haben. Brasilien exportierte im Jahr 2012 Waren im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar (rund 2,32 Milliarden Euro). Die russischen Importe nach Brasilien betrugen 2,8 Milliarden US-Dollar (rund zwei Milliarden Euro).

Cafarelli erklärte, dass die Banco do Brasil sich in Russland vor allem um die Belange von brasilianischen Unternehmen kümmern werde, die dorthin exportieren. Beispielhaft nannte er das Luftfahrtunternehmen Embraer, das Metallindustrie-Unternehmen Tramontina und den Kühlschrankhersteller JBS. Außerdem will die Bank Kunden wie die brasilianisch-russische Kammer für Handel, Industrie und Tourismus besser betreuen können. Ein weiterer Grund für eine Eröffnung eines Büros in Russland sei die Möglichkeit, russische Unternehmen, die nach Brasilien exportieren, als Kunden zu gewinnen, argumentiert Cafarelli.

Eine Niederlassung in Russland werde außerdem die Geschäfte mit Europa und dem asiatischen Raum erleichtern. Langfristiges Ziel der Bank sei es, führend im südamerikanischen Raum zu werden und die Position als vertrauenswürdiges Kreditinstitut weltweit zu stärken. (sg)