Allein die BNDES investiert 746,5 Millionen Reais. / Copyright: Wikimedia Commons, diogo86

Die brasilianische Entwicklungsbank BNDES investiert 746,5 Millionen Reais in die Umsetzung des „Systems für Leichtfahrzeuge auf Schienen“ (VLT) in Rio de Janeiro. Die Bank übernimmt damit 42 Prozent der gesamten Projektfinanzierung, die 1,77 Milliarden Reais beträgt. Ein Anteil kommt zudem aus dem Klima-Fonds. Das Geld wird in die Hände des Konzessionärs VLT Carioca S/A gegeben, eine Zweckgesellschaft gegründet zum Aufbau, Betrieb sowie zur Wartung des Systems.

Die erste Betriebsphase ist für April 2016 geplant, zudem soll das System auch während der Olympischen Spiele in Rio laufen. Die zweite Betriebsphase soll bis zum Ende des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Das VLT wird das Zentrum der Stadt mit den Außenbezirken von Rio de Janeiro verbinden über 27,5 Kilometer Strecke, mit drei Linien und 32 Haltepunkte in einer Entfernung von etwa 400 Metern. 32 Fahrzeuge sollen auf den Schienen in Betrieb sein, zusammengestellt zu sieben Modulen, klimatisiert und ausgestattet für 420 Passagiere.

Die Mittel aus dem Klima-Fonds, verwaltet vom BNDES, wurden in diesem Fall eingesetzt, da es sich bei dem Projekt um einen nachhaltigen Transport mit weniger Abgasen handelt. Mit ihrer Unterstützung will die BNDES den Busverkehr im Zentrum minimieren sowie die Nutzung von Autos und Motorrädern unattraktiv machen, indem eine neue Alternative im öffentlichen Nahverkehr geboten wird. Das VLT soll über 25 Jahre 410 Millionen Tonnen an CO2 einsparen. (ls)

Quelle: Valor Econômico