Das Zentrum wurde gestern im botanischen Garten Rio de Janeiros ausgerufen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, feliven
Das Zentrum wurde gestern im botanischen Garten Rio de Janeiros ausgerufen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, feliven

Das Zentrum wurde gestern im botanischen Garten Rio de Janeiros ausgerufen / Copyright: Wikimedia Creative Commons, feliven

Die Vereinten Nationen (United Nations, kurz: UN) haben Rio de Janeiro gestern (24.06.) als Sitz des Weltweiten Zentrums für Nachhaltige Entwicklung (Centro Mundial para o Desenvolvimento Sustentável) ausgerufen. In dem sogenannten Zentrum Rio+ sollen künftig alle Fäden nachhaltigeren Wirtschaftens zusammenlaufen. Entstanden war die Idee für das Zentrums während der Konferenz Rio+20, die im letzten Jahr stattfand und in deren internationalen Rahmen über mögliche nachhaltige Projekte gesprochen und verhandelt wurde.

Rio+ soll Raum bieten, um Fragen zu nachhaltiger Wirtschaft, Umwelt und sozialem Leben zu diskutieren. Die Umweltministerin, Izabella Teixeira, die die Gründung des Sitzes gestern im botanischen Garten Rios verkündete, erklärte, dass das Zentrum Raum bieten wolle, um sich kritisch mit Entwicklungsfragen auseinandersetzen zu können. Innerhalb von Rio+ sollen Regierungen, zivile Personen und Spezialisten eine nachhaltige Zukunft gemeinsam gestalten. Die Ministerin zeigte sich erfreut, dass die Vereinten Nationen Rio de Janeiro als Sitz des Zentrums ausgewählt haben. Es zeige die verbesserte Beziehung zwischen Brasilien und der UN, was sich bereits während der Veranstaltung Rio+20 abzeichnete. Teixeira sagte, Brasilien könne stolz sein, dass dem Land mit diesem Zentrum eine so anspruchsvolle Aufgabe zuteil werde.

Der Koordinator von Rio+, Rômulo Paes, gab an, dass zunächst rund 4,5 Millionen Reais (rund 1,5 Millionen Euro) in die Arbeit des Zentrums investiert würden. (sg)