Die Buchmesse in Rio findet bei den Brasilianern großen Anklang / Copyright: Agência Brasil
Die Buchmesse in Rio findet bei den Brasilianern großen Anklang / Copyright: Agência Brasil

Die Buchmesse in Rio findet bei den Brasilianern großen Anklang / Copyright: Agência Brasil

In Rio de Janeiro findet auf einem Gelände von über 55.000 Quadratmetern seit dem 28.08. die 16. Internationale Buchmesse Rios (Bienal Internacional do Livro) statt. 950 Aussteller hofften auf  rund 600.000 Besucher. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Besucherzahlen insgesamt weitaus höher sein werden als erwartet – genaue Zahlen sind noch nicht bekannt.

Circa 200 brasilianische und rund 26 ausländische Autoren nehmen an Veranstaltungen teil und halten Lesungen. Außerdem gibt es beinahe 200 Debatten und Neuvorstellungen von 1.000 Büchern. Bei der Eröffnung in der vergangenen Woche nahm auch die Ministerin für Kultur Marta Suplicy teil. Sie zeigte sich begeistert und erklärte, dass die beachtliche Größe der Messe zeige, dass die brasilianische Bevölkerung große Lust auf Literatur und Kultur habe.

Vor allem Schülern Rio de Janeiros wird in diesem Jahr große Aufmerksamkeit gewidmet, um die Leselust der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Bislang kamen bereits über 170.000 Schüler zur Buchmesse. Sônia Machado Jardim, Präsidentin der Nationalen Gewerkschaft von Verlegern (Sindicato Nacional das Editoras de Livros, kurz: Snel), erklärte, dass am Ende der Messe rund 48 Prozent der Besucher im Alter von 15 und 28 Jahren gewesen sein werden. Die Lehrerin Renata Helena Carvalho, die mit ihrer Klasse aus einem armen Vorort Rios zur Buchmesse gekommen war, erklärte, dass die Kinder im alltäglichen Leben kaum Kontakt zu Literatur bekämen. Die Buchmesse könne das zu einem gewissen Teil kompensieren, bzw. ihr Leseinteresse wecken und verstärken. (sg)