Seit gestern werden rund Millionen Personen geimpft / Copyright: Agência Brasil
Seit gestern werden rund  Millionen Personen geimpft / Copyright: Agência Brasil

Seit gestern werden rund 2,7 Millionen Personen geimpft / Copyright: Agência Brasil

In Rio de Janeiro werden seit gestern (15.04.) im Rahmen der 15. Nationalen Impfkampagne (15ª Campanha Nacional de Vacinação) rund 2,7 Millionen Menschen gegen den Grippevirus geimpft. Die Regierung informierte, dass die Kampagne bis zum 25. April laufen werde. Ins Leben gerufen wurde die Aktion vom Gesundheitsministerium (Ministério da Saúde).

Die Regierung forderte alle 1.500 Gesundheitsposten in den 92 Gemeinden Rio de Janeiros dazu auf, sich zu beteiligen. Regierungsbeamte und Mitarbeiter des Gesundheitswesens hoffen, ihr Ziel zu erreichen und wenn möglich auch einen Großteil der Alten und Schwangeren impfen zu können, da diese Gruppen am stärksten gefährdet sind. Weitere Risikogruppen sind Kleinkinder bis zu zwei Jahren, Indigene, chronisch kranke Personen und Angestellte im Gesundheitswesen.

Alexandre Chieppe, Leiter der Überwachungsabteilung für Epidemien und Umwelt (Vigilância Epidemiológica e Ambiental) des staatlichen Referats für Gesundheit (Secretaria Estadual de Saúde, kurz: SES), erklärte, dass auch Frauen, die erst vor kurzem ein Kind zur Welt gebracht haben unbedingt geimpft werden müssten, da das Kind so über die Muttermilch geschützt werden könne. Impfungen bei Neugeborenen können nicht durchgeführt werden, so der Experte. Chieppe gab an, dass es sich bei einer Grippeinfektion meistens um harmlose Fälle handele. Bei Risikogruppen könne sich der Verlauf jedoch gravierend verschlechtern. Aus diesem Grund sei eine Impfung erforderlich.

Die brasilianische Regierung in Brasília beteiligt sich im Laufe des Jahres ebenfalls an der Kampagne und will in diesem Rahmen über 39 Millionen Menschen gegen den Grippevirus impfen lassen. (sg)