Zurzeit findet in Rio de Janeiro die achte Messe für Familienlandwirtschaft statt / Copyright: 8ª Feira Nacional da Agricultura Familiar e Reforma Agrária - Brasil Rural Contemporâneo

Zurzeit findet in Rio de Janeiro die achte Messe für Familienlandwirtschaft statt / Copyright: 8ª Feira Nacional da Agricultura Familiar e Reforma Agrária – Brasil Rural Contemporâneo

Derzeit findet in Rio de Janeiro im Stadtteil Marina da Glória die achte Messe für Familienlandwirtschaft (8ª Feira Nacional da Agricultura Familiar e Reforma Agrária – Brasil Rural Contemporâneo) statt. Diese soll die Vielfalt von biologischen Produkten in Brasilien zeigen, denn es gibt 4,3 Millionen Familienlandwirtschaftsbetriebe, so das brasilianische Entwicklungsministerium für Landwirtschaft.

Die Messe wird bis zum Sonntag (25.11.) durchgeführt werden und versammelt 650 Unternehmer des ganzen Landes, die rund 550 Tonnen Bioprodukte vorstellen. Auf der Eröffnungsveranstaltung war auch die Ministerin für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung, Tereza Campello, anwesend. Campello betonte, wie wichtig die Messe sei, um die produktive Vielfalt des Landes zu zeigen. „Die Veranstaltung ist während seiner acht Ausgaben einer wichtigen Rolle gerecht geworden. Die Denkweise der Menschen, dass das Ländliche nicht zeitgemäß sei, soll entkräftet werden. Auch will man den großen brasilianischen Städten zeigen, dass das Ländliche dynamisch, modern, wettbewerbsfähig und zur gleichen Zeit solidarisch und kreativ ist“, so Campello.

Unter den ausgestellten Produkten befinden sich Biolebensmittel, Kunsthandwerk, Mode und regionale Gastronomie mit Schwerpunkt auf Zuckerrohrschnaps (cachaça) und Käsesorten aus ganz Brasilien. Ein weiterer Abschnitt ist für Frauenorganisationen und traditionelle Gemeinschaften vorgesehen. Auch wird es einen Verhandlungstisch geben, der von dem brasilianischen Dienstleister zur Unterstützung von Mikro- und Kleinunternehmen SEBRAE organisiert wird sowie ein vielfältiges kulturelles Programm.

Während der Eröffnungsveranstaltung wurde der Preis für Partnerschaften mit Unternehmen im Rahmen des Programms Brasilien ohne Elend (Plano Brasil sem Miséria) und die Kampagne für Bioprodukte und Nachhaltigkeit (Brasil Orgânico Sustentável) bekanntgegeben. Durch letztere wolle man fördern, dass Athleten und Touristen während der Fußball-WM 2014 mit Bioprodukten versorgt werden. (ds)