Senac Rio Fashion Business / Copyright: Senac Rio

Senac Rio Fashion Business / Copyright: Senac Rio

Die am Freitag (13.01.) beendete Mode- und Handelsmesse „Rio Fashion Business“ verzeichnete einen Zuwachs in den Verkäufen um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit rund 830 Millionen Reais Umsatz (rund 344 Millionen Euro) konnten die auf der Handelsmesse in Rio de Janeiro vertretenen Unternehmen zufrieden sein. Für Orlando Diniz, den Vorsitzenden der Handelskammer von Rio de Janeiro (Federação do Comércio do Estado do Rio de Janeiro, kurz: Fecomércio-RJ) sind die Verkaufserfolge vor allem ein Zeichen für die Kreativität und das entsprechende Unternehmertum derjenigen Personen, die es verstehen mittels der Mode die Geschichte und Kultur Brasiliens in kompetenzfähige Produkte umzusetzen.

An der vom nationalen Service zur Unternehmerausbildung (Serviço Nacional de Aprendizagem Comercial, kurz: Senac) organisierten „Rio Fashion Business“ nahmen auch insgesamt 74 Mikro- und Kleinunternehmen teil, die ebenfalls sehr gute Erfolge auf der Messe erzielen konnten. Allein über 300.000 Reais (rund 124.000 € ) setzte beispielsweise die Gruppe „Natal Pensando Moda“ um, welche als Projekt gestartet und unterstützt vom Service für Mikro- und Kleinunternehmer (Serviço de Apoio às Micro e Pequenas Empresas, kurz: Sebrae) mit mehreren Modeschaffenden aus dem Bundesstaat Rio Grande do Norte zur Messe gekommen waren.

Zu Ende gegangen ist am Freitag (13.01.) ebenso die „Rio Fashion Week“. Im zeitlichen Zusammenhang mit dieser, für die brasilianischen Modebranche wichtigen Messe, war in diesem Jahr die „Rio Fashion Business“ für die Mikro- und Kleinunternehmer durchgeführt worden. Allerdings ist die Zukunft der „Rio Fashion Week“ in ihrem jetzigen Format ungewiss. Paulo Borges, der Kreativdirektor der Rio Fashion Week stellte eine Fortführung der Wintershow in Frage. Gesichert ist die Wintershow der „Rio Fashion Week“ für 2013. Ob es eine Fortführung danach gibt, so Paulo Borges, hängt vor allem vom weiteren Interesse der Käufer ab, ob sie in einer Stadt die zwölf Monate Sommer hat, weiterhin auch Wintermode präsentiert haben wollen. (mas)