Die kolumbianische Künstlerin, hier bei ihrem letzten Brasilien-Besuch im März diesen Jahres, ist einer der Headliner des Musikfestivals Rock in Rio / Copyright: Agência Brasil

Die kolumbianische Künstlerin, hier bei ihrem letzten Brasilien-Besuch im März dieses Jahres, ist einer der Headliner des Musikfestivals Rock in Rio / Copyright: Agência Brasil

Heute startet das Musikfestival Rock in Rio, namhafte Künstler wie die Red Hot Chilli Peppers, Shakira und Lenny Kravitz werden sieben Tage lang in der zweitgrößten brasilianischen Stadt Rio de Janeiro spielen. ,,Es sind 160 Musikgruppen auf den Bühnen und 13.000 Personen, die während der sieben Festival-Tage im Einsatz sind, um diese Augenblicke unvergesslich zu machen“, erklärte der Veranstalter Roberto Medina gegenüber dem Magazin Focus. Es werden 700.000 Teilnehmer für das ausverkaufte Musikfestival erwartet.

Bisher fand Rock in Rio dreimal in Rio de Janeiro, viermal in Portugal und zweimal in Spanien statt. Mittlerweile ist das Festival zur kommerziellen Marke geworden, an dem auch andere Länder wie Serbien, Südkorea, China, Griechenland, Großbritannien, Australien und Mexiko großes Interesse zeigen. Es gäbe viele Anfragen, aber nicht jeder Markt sei für Investitionen in dieser Größenordnung geschaffen, betonte Roberta Medina, die stellvertretende Veranstaltungsleiterin und bezieht sich auf die Kosten von 95 Millionen Reais (rund 70 Millionen Euro), die von den Sponsoren getragen werden.

Die Tourismusbranche verspricht sich von der Großveranstaltung Umsätze von 400 Millionen US-Dollar und die Belegung der Hotels in Rio de Janeiro ist vielversprechend. Laut den Daten des Brasilianischen Hotelverbandes in Rio de Janeiro (Associação Brasileira da Indústria de Hotéis do Rio de Janeiro, kurz: ABIH-RJ), sind die Hotels in der Stadt des Samba durchschnittlich bis 98,09 Prozent belegt. In den Stadteilen Leme und Copacabana sind es sogar 99,80 Prozent. (gp)