Die neuen Stadien werden durch nachhaltige Projekte unterstützt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Tomasz Miłkoś
Die neuen Stadien werden durch nachhaltige Projekte unterstützt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Tomasz Miłkoś

Die neuen Stadien werden durch nachhaltige Projekte unterstützt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Tomasz Miłkoś

In dem wöchentlichen Interview Café com a Presidenta (wörtlich: Frühstück mit der Präsidentin) erklärte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff, dass Brasilien die nötige Entschlossenheit, Fähigkeit und Kompetenz besitze, um die beste Fußballweltmeisterschaft auszurichten, die es je gegeben habe. Vor allem der Bau von sechs neuen Stadien trage zur qualitativen Verbesserung des Austragungslandes Brasilien bei. Die Stadien werden sowohl Spiele des FIFA-Konföderationen-Pokals (Copa das Confederações) als auch Partien der Weltmeisterschaft (Copa do Mundo) beherbergen.

Dilma Rousseff erinnerte daran, dass es zu Beginn viele Kritiker gegeben habe, die dem Land nicht zugetraut hätten, Großveranstaltungen wie die FIFA-Fußballweltmeisterschaft oder die Olympischen Spiele auszutragen. Doch Investoren, Arbeiter und die einzelnen regionalen Regierungen hätten gezeigt, dass Brasilien durchaus bereit ist, große Herausforderungen anzunehmen und Verpflichtungen einzuhalten.

Die brasilianische Präsidentin erklärte außerdem, dass die neu gebauten Fußballstadien durch nachhaltige Projekte unterstützt würden. Das Stadion in Fortaleza, das Castelão, verwerte beispielsweise Regenwasser, um die Grünflächen zu bewässern und auch die Toiletten würden mit gesammeltem Regenwasser betrieben. Die Arena Pernambuco in Recife kann durch Solarenergie glänzen. Mit auf dem Dach angebrachten Solarplatten kann das Wasser im Stadion erwärmt werden und auch Belüftung und Beleuchtung funktionieren dank  eines nachhaltigen Systems.

Dilma Rousseff ist sich sicher, dass Brasilien sich während der Großveranstaltungen insgesamt von seiner besten Seite zeigen werde und der ganzen Welt beweisen wird, dass es ein freundliches und friedliches Land ist. (sg)