Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bei den Feierlichkeiten zum FINEP-Innovationspreis / Copyright: Agência Brasil
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bei den Feierlichkeiten zum FINEP-Innovationspreis / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bei den Feierlichkeiten zum FINEP-Innovationspreis / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff zog gestern (04.12.) bei den Feierlichkeiten zum FINEP-Innovationspreis Bilanz über die Lizenzversteigerungen der Autobahnen BR-060, Br-153 und BR-262 im Bundesdistrikt, im Bundesstaat Goiás und in Minas Gerais. Die Versteigerungen seien ein voller Erfolg gewesen und würden zur Steigung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Gemeinsam mit den Investitionen in die Innovationen ermöglichen die finanziellen Mittel, die in die Infrastruktur fließen, dass Brasilien ein neues Entwicklungsniveau erreichen würde.

Rousseff betonte noch einmal, wie wichtig Innovationen für das Wachstum des Landes seien und in dem Zusammenhang auch die Zusammenarbeit der öffentlichen und privaten Unternehmen. „Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes wird immer damit assoziiert werden, Innovationen zu schaffen, Wissenschaft und Technik in Innovationen umzuwandeln und dass unsere Unternehmen diese mit aufnehmen, woraus eine erhöhte Produktivität und ein größerer Mehrwert resultieren.“

Diesbezüglich wies Rousseff noch einmal auf den Innovationsplan für Unternehmen (Plano Inova Empresa) hin, der im März von der Regierung bekanntgegeben wurde und der einer der wesentlichen Eckpfeiler zum Ankurbeln der Innovationen im Land sei. Durch den Plan werden 33 Milliarden Reais in Form von Darlehen und Subventionen freigegeben, die in große Investitionen von nationalen und internationalen Unternehmen fließen. (ds)