Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff startet das Jahr 2013 mit neuen Herausforderungen / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff startet das Jahr 2013 mit neuen Herausforderungen / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat die Hälfte ihrer Amtszeit hinter sich und laut Angaben der Nachrichtenagentur Agência Brasil einen Beliebtheitsgrad von 78 Prozent erreicht. Sie beginnt das Jahr 2013 mit neuen Herausforderungen im Bereich des Wirtschaftswachstums, in der Infrastruktur und Logistik sowie bei Sozialprogrammen.

Im vergangenen Jahr konnten viele Fortschritte erzielt werden. So erreichte Brasilien beispielsweise die geringste Arbeitslosenrate in der Geschichte des Landes. In der gesamten Amtszeit Rousseffs wurden bereits vier Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Diese Strategie soll 2013 fortgeführt werden, um der Wirtschaftskrise weiter entgegentreten zu können.

Auch im sozialen Bereich sollen Hilfsprogramme weiterhin Anwendung finden, damit auch den restlichen Familien aus der extremen Armut geholfen werden kann.

Der erste Punkt, der dieses Jahr im Nationalkongress auf der Tagesordnung steht, ist die Abstimmung für das Budget für 2013, da diese Ende Dezember verschoben wurde. Unter den Projekten, die vergangenes Jahr im Kongress bearbeitet wurden, waren diverse provisorische Maßnahmen wie die Gründung des Unternehmens für Planung und Logistik EPL (Empresa de Planejamento e Logística), die Erneuerung der Konzessionen für Elektrounternehmen und die Verringerung der Strompreise um 20 Prozent. Des Weiteren erfolgten Maßnahmen zur Angleichung der Gehälter im Bundesdienst, zur Verteilung der Einnahmen aus dem Erdölgeschäft (Royalties) und zum Gesetz der Fußball-WM.

Erfolgreich wurde das Quotengesetz an Universitäten eingeführt, damit Personen aus sozial niedrigeren Schichten und farbige Bevölkerung Studienplätze gewährleistet werden. Außerdem konnten die Finanzen für das Wachstumsbeschleunigungsprogramm und für das Gesundheitswesen erhöht werden. (ds)