Demonstrant in São Paulo für eine gerechtere Politik / Copyright: Agência Brasil
Demonstrant in São Paulo für eine gerechtere Politik / Copyright: Agência Brasil

Demonstrant in São Paulo für eine gerechtere Politik / Copyright: Agência Brasil

Einen Tag nach den Demonstrationen, bei denen mehr als 200.000 Menschen in Brasilien auf die Straßen gingen, äußerte sich die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff zur derzeitigen Situation im Land: „Brasilien ist heute viel stärker. Die Ausmaße der Demonstrationen von gestern (17.06.) zeigen, wie groß die Demokratie in unserem Land geworden ist.“

Auslöser für die Proteste waren stetige Fahrpreiserhöhungen, die hohen Staatsausgaben für den Umbau und Neubau von Stadien für die sportlichen Großveranstaltungen sowie die Korruption im Land. Rousseff lobte, dass die Demonstrationen vorwiegend friedliche Protestmärsche gewesen seien und sie lobte auch den Umgang der öffentlichen Sicherheitsinstanzen mit den Demonstranten.

Laut der Präsidentin müssten die Stimmen der Bevölkerung erhört werden und sich gegenüber den traditionellen Institutionen, Parteien und der Klassenverteilung hinwegsetzen. Aus den Demonstrationen zeige sich eine klare Botschaft. „Diese Botschaft enthält das Verlangen nach einer stärkeren Staatsbürgerschaft, für bessere Schulen, bessere Krankenhäuser, Versorgungsstationen und für das Recht auf Beteiligung der Bevölkerung. Das Volk verlangt nach einem qualitativen Transportsystem mit gerechten Preisen. Es möchte an den Entscheidungen der Regierung teilhaben, in der Legislative und der Judikative. Es kämpft gegen die Korruption und die Verschwendung öffentlicher Gelder.“

Mit Veränderungen solle sich auch eine Verbesserung der Situation Brasiliens einstellen, kommentiert die Präsidentin. „Wir arbeiten bereits stark an der sozialen Eingliederung, an der Erhöhung der Renten, am besseren Zugang zu Arbeitsstellen und zur Bildung“, so Rousseff.

Und auch an der aktuellen Situation zeigen die friedlichen Protestmärsche erste Wirkung: In sieben Städten wurden die Fahrkosten bei Bussen bereits verringert. (ds)