Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff mit dem Verteidigunsminister Celso Amorim bei den Feierlichkeiten zur Ernennung von Offizieren / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff mit dem Verteidigungsminister Celso Amorim bei den Feierlichkeiten zur Ernennung von Offizieren / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff teilte gestern (20.12.) mit, dass es notwendig sei, das Pro-Kopf-Einkommen der Brasilianer zu verdoppeln, damit Brasilien als effektiv entwickeltes Land angesehen werden kann. Dieses Vorhaben sei ein hoch gestecktes Ziel, so dass sich die Präsidentin für die Realisierung die nötige Zeit lassen wolle. Hauptherausforderungen für die Entwicklung Brasiliens seien vor allem die Bildung und die Wettbewerbsfähigkeit.

Rousseff versammelte sich gestern mit Offizieren Brasiliens. Die Arbeit, die die brasilianischen Streitkräfte in diesem Jahr geleistet hätten, wäre beachtlich. Es sei besonders wichtig, die Verteidigungsindustrie im Land zu stärken. Dabei fokussiert das Land die Zusammenarbeit mit anderen südamerikanischen Staaten.

„Wir wollen eine robuste Verteidigung für Brasilien garantieren, die in der Lage ist, unser Erbe zu schützen und Angriffe abzuwehren. Das ist ein Vorhaben, das mit dem Ziel in Verbindung steht, aus Brasilien eines der am stärksten entwickelten Länder zu machen, mit den wenigsten sozialen Ungleichheiten auf der Welt, mit einer modernen Demokratie, mit politischer Freiheit und institutioneller Stärke.“

Bezüglich der Hilfsmaßnahmen für Haiti im Rahmen der Mission der Vereinten Nationen, hätte Brasilien gezeigt, dass es in der Lage sei, Verantwortung für den Frieden in der Welt zu übernehmen. (ds)