Laut der jüngsten Umfrage zur Präsidentschaftswahl hat sich das Stimmenverhältnis zu Ungunsten des rechts-konservativen Aécio Neves netwickelt. / Copyright Agência Brasil
Laut der jüngsten Umfrage zur Präsidentschaftswahl hat sich das Stimmenverhältnis zu Ungunsten des rechts-konservativen Aécio Neves netwickelt. / Copyright Agência Brasil

Laut der jüngsten Umfrage zur Präsidentschaftswahl hat sich das Stimmenverhältnis zu Ungunsten des rechts-konservativen Aécio Neves (rechts) entwickelt. / Copyright: Agência Brasil

In Brasilien zeichnet sich immer mehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen zwei Frauen um die Präsidentschaft ab. Laut der jüngsten Umfrage zur Präsidentschaftswahl am 5. Oktober kommt die Herausforderin Marina Silva mit 28,2 Prozent auf den zweiten Platz nach der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff mit derzeit 34,2 Prozent der Stimmen. Dies berichtet die Zeitung Valor Econômico vom vergangenen Mittwoch (27.8.) unter Hinweis auf die am gleichen Tag veröffentlichte Studie.

Damit hat Silva nach ihrer Nominierung zur Kandidatin für die christlich-soziale Partei (PSB) in der vergangenen Woche (BrasilNews berichtete, 21.8.2014) den Kandidaten Aécio Neves von der konservativen PSDB vom zweiten Platz der Wählerabsichten verdrängt. Dieser erreicht nur noch 16 Prozent der Stimmen. Rund zehn Prozent der Befragten scheinen derzeit nicht entschieden zu sein und neun Prozent würden sich enthalten.

In einer Stichwahl würden wiederum 43,7 Prozent der Befragten für Silva und 37,8 Prozent für Rousseff stimmen. Die Grünenpolitikerin und ehemalige Umweltministerin in der Regierung Lula, Marina Silva, würde den Rückhalt des rechtskonservativen Lagers hinter sich wissen. In einer möglichen Stichwahl zwischen Dilma Rousseff und Aécio Neves würde die amtierende Präsidentin auf 43 Prozent und Neves auf 33,3 Prozent kommen.

Die Umfrage vom vergangenen Mittwoch (27.8.) ist die erste seit dem tödlichen Unfall des Präsidentschaftskandidaten Eduardo Campos vor knapp einem halben Monat (BrasilNews berichtete, 14.8.2014). Damals hatte Campos und seine Vize Marina Silva mit acht Prozent noch weit hinter Aécio Neves mit rund 23 Prozent und Dilma Rousseff mit circa 38 Prozent der Stimmen gelegen.

Die Umfrage wurde vom Institut MDA im Auftrag des Bundesverbandes des Transportwesens (Confederação Nacional do Transporte, kurz: CNT) erstellt. Insgesamt sind zwischen dem 21. und 24. August 2.002 Personen in 137 Landkreisen befragt worden, wie die Zeitung schreibt. (ms)