Die brasilianische Regierungschefin Dilma Rousseff, hier im Senat / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Regierungschefin Dilma Rousseff, hier im Senat / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff wurde erneut in die jährliche Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten weltweit aufgenommen, die von der nordamerikanischen Nachrichtenzeitschrift Time aufgestellt wurde. Außer Rousseff, die bereits im vergangenen Jahr in der Liste erschien, gibt es zwei weitere Brasilianer: die Präsidentin des Erdölunternehmens Petrobras, Graça Foster, und der Unternehmer Eike Batista. Der Profiltext von Rousseff wurde von der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner verfasst, die nicht mit in der Liste erscheint.

„Heutzutage, mit der Führung von Dilma Rousseff, sehen wir ein Brasilien, was durch sein internationales Interesse gekennzeichnet ist, das mit dem Interesse für seine Nachbarländer in Verbindung steht“, so Kirchner im veröffentlichten Text.

Des Weiteren lobte Kirchner das Engagement der brasilianischen Präsidentin, die sich seit vielen Jahren politischen Herausforderungen stellt, bereits als sie unter dem damaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva zur Energieministerin ernannt wurde. Rousseff und Kirchner würden viele persönliche Erfahrungen teilen, wie die Immigrationsgeschichte ihrer Familien, den Aktivismus, den politischen Einsatz und die Herausforderungen, denen eine Frau in einer von Männern dominierten Welt entgegentreten muss. „Wir sind beide der Meinung, dass das soziale Ungleichgewicht das größte Problem unserer Länder ist“, so Kirchner.

In der Liste der Zeitschrift Time werden außerdem der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama, der kolumbianische Politiker Juan Manuel Santos, die Außenministerin der USA Hillary Clinton, die Präsidentin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sowie der Premierminister Israels, Benjamin Netaniahu, aufgeführt. (ds)