Der Verteidigungsminister Celso Amorim bei der feierlichen Veranstaltung der Marine und Luftwaffe am Tag der Luftfahrt / Copyright: Agência Brasil

Der Verteidigungsminister Celso Amorim bei der feierlichen Veranstaltung der Marine und Luftwaffe am Tag der Luftfahrt / Copyright: Agência Brasil

Am Tag der Luftfahrt, der gestern (23.10.) in Brasilien gefeiert wurde, sprach die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff über die Unterstützung der Entwicklung der nationalen Rüstungsindustrie und die Modernisierung der Flughafeninfrastruktur im Land. Dieses seien Maßnahmen, um den Erwartungen der brasilianischen Gesellschaft gerecht zu werden.

Der brasilianische Verteidigungsminister Celso Amorim sprach sich auch dafür aus, wie wichtig die Luftfahrt in Brasilien sei. „Obwohl Brasilien ein Land ist, in dem Frieden herrscht, darf man die Verteidigung nicht vernachlässigen. Deshalb visiert unsere nationale Verteidigungsstrategie eine autonome Entwicklung der strategischen Bereiche an und natürlich auch der Luftwaffe.“

Der Minister hob die Aktionen der brasilianischen Luftwaffe FAB (Força Aérea Brasileira) zur internationalen Zusammenarbeit hervor, vor allem mit Haiti und den afrikanischen Ländern. Ein weiterer relevanter Aspekt sei die Entwicklung von Technologien wie die VLS (Veículo Lançador de Satélites), eine brasilianische Trägerrakete, die Satelliten von bis zu 350 kg in eine niedere Erdumlaufbahn befördern kann.

Der Tag der Luftfahrt wird zu Ehren des ersten anerkannten Motorflugs des Brasilianers Alberto Santos-Dumont gefeiert, der am 23.10.1906 stattfand. Dieses Jahr wurden 459 Personen des öffentlichen Lebens in ganz Brasilien Dank ausgesprochen. Darunter ehrte man beispielsweise den Minister für Wissenschaft, Technik und Innovation, Marco Antonio Raupp, den Präsidenten des brasilianischen Olympischen Komitees, Carlos Arthur Nuzman, sowie die Gouverneurin des Bundesstaates Rio Grande do Norte, Rosalba Ciarlini. (ds)