Der Hafen von Salvador / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Gov/Ba

Der Hafen von Salvador / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Gov/Ba

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat gestern (06.12.) den neu gewählten Bürgermeister von Salvador, Antônio Carlos Magalhães Neto (der bürgerlich-liberalen Partei DEM, Democratas), gemeinsam mit dem Gouverneur des Bundesstaates Bahia, Jaques Wagner, empfangen.

Ziel der Gespräche waren zukünftige Projekte in den Bereichen der städtischen Mobilität, des Gesundheitswesens, der Infrastruktur und des Wohnungswesens in Salvador, der Hauptstadt Bahias. Unter den Prioritäten befinden sich die Wiederbelebung der Küstengebiete sowie Investitionen in die Metro. Des Weiteren sehe Neto vor, spezielle Fahrspuren für Busse auf den Straßen der Stadt einzurichten.

Neto ist der erste Bürgermeister einer Partei der Opposition, den die Präsidentin nach den Wahlen im Oktober empfangen hat. Nach dem Gespräch zeigte sich Neto sehr zufrieden und bekundete, dass er sich sicher sei, mit der Unterstützung der Regierung die verschiedenen Projekte erfolgreich durchführen zu können. Auch Wagner war positiv eingestellt, dass die Parteiunterschiede zwischen der Regierung und dem Bundesstaat nicht zu Problemen geführt habe. „Wir hatten ein sehr reifes Gespräch und wenn ich es zusammenfassen müsste, dann würde ich sagen, dass zwischen den drei Einheiten der Regierung ein Abkommen für Salvador abgeschlossen wurde. Die parteilichen Unterschiede werden dem, was Salvador braucht und verdient nicht im Wege stehen.“ (ds)