Im Rahmen des Wohnungsbauprogramms Minha Casa, Minha Vida entstehen im Bundesstaat São Paulo weitere Wohneinheiten / Copyright: Minha Casa, Mina Vida
Im Rahmen des Wohnungsbauprogramms Minha Casa, Minha Vida entstehen im Bundesstaat São Paulo weitere Wohneinheiten / Copyright: Minha Casa, Mina Vida

Im Rahmen des Wohnungsbauprogramms Minha Casa, Minha Vida entstehen im Bundesstaat São Paulo weitere Wohneinheiten. / Copyright: Minha Casa, Mina Vida

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat am vergangenen Dienstag (25.03.) im Bundesstaat São Paulo an verschiedenen Veranstaltung im Rahmen des Wohnungsbauprogramms „Mein Haus, Mein Leben“ (Minha Casa, Minha Vida) teilgenommen.

Am Vormittag fanden in São José dos Campos die Vertragsabschlüsse für den Bau von 1.461 Wohneinheiten in der Siedlung Residencial Pinheirinho dos Palmares 1 und 2 statt. Sobald diese fertiggestellt sind, werden Familien mit einem monatlichen Einkommen bis zu 1.600 Reais davon profitieren. Laut Angaben der Bank Caixa Econômica Federal investiert die Regierung in das Projekt rund 140 Millionen Reais.

In Bauru nahm die Präsidentin am frühen Nachmittag an der Übergabe von Wohneinheiten des Programms teil. Hier handelt es sich um 944 Immobilien, auf zwei Wohnregionen aufgeteilt: in Água da Grama und in Três Américas 2. Insgesamt wurden 58,5 Millionen Reais in den Bau dieser Wohnungen investiert. Auch hier kommen sie Familien mit einem Mindesteinkommen von bis zu 1.600 Reais monatlich zugute.

Die Immobilien des Programms sind mit vier Zimmern ausgestattet, Wohnzimmer, Bad, Küche und Waschküche. Wer eine solche Wohnung bekommt, hat gleichzeitig Recht auf die Minha Casa Melhor-Karte („Mein bestes Haus“-Karte), mit der Einkäufe für Möbel und Elektrogeräte wie Betten, Kühlschrank oder Computer getätigt werden können. (ds)