Für den Monat April hoffen Wirtschaftsexperten auf die Stabilisierung der Preise bei Grundnahrungsmitteln / Copyright: Agência Brasil
Im formellen Sektor wurden insgesamt mehr Arbeitsplätze geschaffen / Copyright: Agência Brasil

Im formellen Sektor wurden insgesamt mehr Arbeitsplätze geschaffen / Copyright: Agência Brasil

Im Großraum São Paulos hat es im letzten Jahr einen Zuwachs offizieller Arbeitsplätze gegeben. Eine Erhebung des Handelsbundes für Güter, Dienstleistungen und Tourismus des Bundesstaates São Paulo (Federação do Comércio de Bens, Serviços e Turismo do Estado de São Paulo, kurz: FecomercioSP) hatte ergeben, dass es innerhalb eines Jahres bis Februar 2013 einen Anstieg von 2,5 Prozent gegeben habe. Die Studie fußt unter anderem auf Daten des Ministeriums für Arbeit (Ministério do Trabalho). Im Februar 2012 hatte es noch 976.300 neu geschaffene Arbeitsplätze im formellen Sektor gegeben, während im selben Monat dieses Jahres knapp eine Million erreicht wurde.

Zwar zeigten sich Ökonomen erfreut über die Ergebnisse der Studie, gaben aber gleichzeitig an, dass es im Dezember 2012 noch rund 7.200 Arbeitsplätze mehr gegeben habe als in diesem Februar. Die Experten machten die herrschende Inflation und die wirtschaftliche Stagnation für den leichten Einbruch der Anzahl formeller Stellen verantwortlich. Die wirtschaftliche Unsicherheit hindere Unternehmer daran, in weitere neue Arbeitsplätze zu investieren. Allgemein seien Unternehmer bei Investitionen aller Art momentan vorsichtiger, ergab die Studie. Selbst die punktuellen Anreize der Regierung, wie beispielsweise Steuersenkungen, haben keinen großen Einfluss auf das Handeln von Firmeninhabern.

Teile des Einzelhandels kämen um Mitarbeiterentlassungen nicht herum. Vor allem der Schuh- und Bekleidungssektor habe in den letzten Monaten Stellen kürzen müssen. Ebenso hatte der Elektronikfachhandel rund 80 Arbeitsplätze gestrichen. (sg)