Der Fluss Pinheiros in Sao Paulo gilt derzeit als tot. Die Sauerstoffrate soll von Null aof mindestens zwei Prozent erhöht werden. / Copyright: Wiki Commons Autor: Lukaaz - Marcelo
Der Fluss Pinheiros in SãoPaulo gilt derzeit als tot. Die Sauerstoffrate soll von Null aof mindestens zwei Prozent erhöht werden. / Copyright: Wiki Commons Autor: Lukaaz - Marcelo

Der Fluss Pinheiros in São Paulo gilt derzeit als tot. Die Sauerstoffrate soll von Null auf mindestens zwei Prozent erhöht werden. / Copyright: Wiki Commons Autor: Lukaaz – Marcelo

Bei Tests zur Reinigung der beiden extrem verschmutzten Flüsse Tietê und Pinheiros, die die Stadt São Paulo durchkreuzen, sind erste positive Ergebnisse veröffentlicht worden. Die beiden Flüsse sind so stark verschmutzt, dass sie als tot gelten. Ihr Sauerstoffgehalt liegt jeweils bei null Prozent. Beiden Flüssen machen vor allem der Zufluss ungeklärter Abwässer aber auch von Chemikalien und Metallen durch das Regenwasser und die nähere Umgebung zu schaffen.

Bei den Testverfahren wurden neue Technologien zur Flussreinigung eingesetzt, die derzeit auch bei der Klärung von Abwässern in einer Testphase Anwendung finden. Ziel ist es, den Flüssen Sauerstoff zuzuführen, wie das Umweltministerium des Staates São Paulo mitteilt. In dem 30-tägigen Test wurden sechs Kanäle mit jeweils einem speziellen Aufbereitungsverfahren installiert.

Laut Presseberichten seien die Verantwortlichen mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Demnach ergaben die Testsreihen, dass bei allen Klärprozessen der Sauerstoffgehalt auf mindestens zwei Milligramm pro Liter Wasser angehoben werden konnte. Zwar liegt ein idealer Sauerstoffgehalt bei neun Milligramm pro Liter, doch zeigte sich Umweltminister Bruno Covas zuversichtlich. Zusammen mit den anderen Verbesserungen der Wasserqualität dürften die Flüsse nun auch in die Wasserreservate Billings oder Guarapiranga weitergeleitet werden, so Covas.

„Natürlich bleibt die Abwässerklärung noch immer die größte Investition in die Entschmutzung. Wir arbeiten daran, das Abwassersystem und die Wasseraufbereitung bis 2019 auszubauen“, so der Minister. „Nach den neuen Ergebnissen würde der Fluss Pinheiros seinen Status als toter Fluss verlieren und als stark verschmutzt gelten, mit mehr Sauerstoff, weniger Gestank“, wie Staatssekretär Rubens Rizek bekräftigte.

Im Dezember hatten die Staats- und Regierungsschefs Dilma Rousseff und François Hollande einen Technologietransfer zwischen der Abwassergesellschaft vom Großraum Paris SIAAP und der Wassergesellschaft von São Paulo (Companhia de Saneamento Básico do Estado de São Paulo, kurz: Sabesp) vereinbart (BrasilNews berichtete, 17.12.13). (ms)