Am gestrigen Tag fanden in São Paulo wieder Proteste gegen die Fußball-WM statt / Copyright: Agência Brasil
Am gestrigen Tag fanden in São Paulo wieder Proteste gegen die Fußball-WM statt / Copyright: Agência Brasil

Am vergangenen Dienstag fanden in São Paulo wieder Proteste gegen die Fußball-WM statt. / Copyright: Agência Brasil

Laut Angaben der brasilianischen Militärpolizei ist es am vergangenen Dienstag (29.04.) in der Stadt São Paulo zu erneuten Demonstrationen gegen die Fußball-WM gekommen. Der sogenannte „sechste Akt gegen die WM“ (6º Ato Contra a Copa) startete im Westen der Stadt im Bezirk Tatuapé und führte bis zum Zentrum São Paulos. Der Großteil der Demo ging durch eine der Hauptstraßen, die Radial Leste. Die Demonstration richten sich gegen die hohen Ausgaben für das Sportereignis.

Die letzte Demonstration fand erst vor zwei Wochen statt und führte von der Avenida Paulista bis nach Butantã. Am Ende der Proteste kam es zur Zerstörung zweier Bankfilialen und zur Konfrontation mit den Polizeibeamten. 54 Personen wurden festgenommen.

Die Protestreihe wird durch die entsprechende Facebook-Seite der Bewegung gegen die Fußball-WM 2014 organisiert. Dort sprechen sich die Organisatoren gegen die Verschwendung wichtiger Gelder für eine derartige Sportveranstaltung aus. Die Finanzen würden vielmehr im Bildungs- und Gesundheitswesen benötigt werden. Auch verstarben in der Vergangenheit bei den Bauarbeiten zur WM drei Bauarbeiter, was von den Anhängern thematisiert wird.

Nicht nur in São Paulo, sondern auch in anderen großen Städten Brasilien wie der Hauptstadt Brasília und der Stadt Rio de Janeiro finden regelmäßig Proteste statt. (ds)