Die Verkaufsrate von Neuimmobilien ist im Bundesstaat São Paulo im ersten Quartal diesen Jahres enorm angestiegen / Copyright: Wikimedia Commons
Die Verkaufsrate von Neuimmobilien ist im Bundesstaat São Paulo im ersten Quartal diesen Jahres enorm angestiegen / Copyright: Wikimedia Commons

Die Verkaufsrate von Neuimmobilien ist im Bundesstaat São Paulo im ersten Quartal dieses Jahres enorm angestiegen / Copyright: Wikimedia Commons

Die Verkaufsrate von Neuimmobilien ist im brasilianischen Bundesstaat São Paulo um 27 Prozent gestiegen. Eine Studie der Gewerkschaft für Wohnungswesen in São Paulo (Sindicato da Habitação de São Paulo, kurz: Secovi-SP) veröffentlichte diesen Wert gestern (08.05.). Damit wurden doppelt so viele neugebaute Häuser verkauft wie zunächst für das Jahr 2012 prognostiziert. 5.400 Immobilien wurden im März dieses Jahres verkauft, währenddessen wurden zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr lediglich 4.265 Häuser verkauft.

Für Celso Petrucci, Chefökonom der Secovi-SP, ist der Anstieg der Immobilienverkäufe die logische Konsequenz aus der guten wirtschaftlichen Entwicklung der Region in den letzten Monaten. Die momentane Lage sei eine völlig andere als noch vor einem Jahr. Damals haben Steuererhöhungen, eine hohe Inflationsrate und die europäische Krise die Leute von Immobilienkäufen abgehalten, so Petrucci. Doch jetzt , so sagt er, wagen die Leute einen Haus- oder Wohnungskauf. Laut Petrucci könne man diese Reaktion auf den Anstieg der Löhne und die Senkung des Leitzins zurückführen.

Die Studie der Sepovi-SP zeigt außerdem, dass im Bundesstaat São Paulo vor allem Wohnungen mit zwei bis drei Schlafzimmern gesucht werden. Die Nachfrage nach Wohnungen dieser Größenordnung stieg im ersten Quartal diesen Jahres um 72,9 Prozent an.

In der Städteregion des Bundesstaats hingegen, die die Stadt São Paulo und 38 weitere Gemeinden einschließt, ist ein Rückgang der verkauften Immobilien zu verzeichnen. Insgesamt wurden im ersten Quartal dieses Jahres 4,5 Prozent weniger Häuser und Wohnungen verkauft. (sg)