Alltägliches Bild: Stau in São Paulo / Copyright: Wikimedia Commons (Mario Roberto Duran Ortiz)
Alltägliches Bild: Stau in São Paulo / Copyright: Wikimedia Commons (Mario Roberto Duran Ortiz)

Alltägliches Bild: Stau in São Paulo / Copyright: Wikimedia Commons (Mario Roberto Duran Ortiz)

Die Kosten, die im Rahmen von Staus in São Paulo anfallen, steigen immer weiter an. Zwar schnellen die Kosten nicht mehr so extrem in die Höhe wie noch vor einigen Jahren, dennoch konnte man in den vergangenen vier Jahren einen Anstieg von etwa 20 Milliarden Reais (ca. 7,7 Milliarden Euro) beobachten. Im Jahr 2008 lagen die Staukosten noch bei rund 33 Milliarden Reais (etwa 12,7 Milliarden Euro). In diesem Jahr werden die Kosten laut einer Studie auf rund 52,8 Milliarden Reais (etwa 20,4 Milliarden Euro) ansteigen. Damit stieg der Wert um knapp 60 Prozent.

Verantwortlich für die Studie ist Marcos Cintra, Stadtsekretär für Wirtschaftliche Entwicklung und Arbeit (Secretário municipal de Desenvolvimento Econômico e Trabalho), sowie Mitarbeiter der Getulio Vargas-Stiftung. Es handle sich bei dem neuen Wert zwar bislang um einen Schätzwert, so Cintra, man könne daran aber bereits die steigende Tendenz der Kosten ablesen.

Die Werte setzen sich unter anderem aus Kosten für erhöhten Kraftstoffverbrauch, dem Schaden durch Umweltverschmutzung und für die Gesundheit sowie den verlorenen Arbeitsstunden, die die Arbeitnehmer im Stau stehen, zusammen. Dass die Kosten nicht mehr so rasant ansteigen wie in den letzten Jahren, liegt an den Investitionen die  São Paulo tätigt, um beispielsweise den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiv zu machen. Außerdem will São Paulo Einschränkungen in Bezug auf die Fahrerlaubnis von Fahrzeugen machen. So soll beispielsweise Lastwagen die Fahrt durch São Paulo verboten werden. Damit würde es São Paulo vielen anderen brasilianischen Städten gleichtun. Allerdings müsse dabei beachtet werden, dass eine Belieferung der Stadt weiterhin möglich ist. Wahrscheinlich wird es darauf hinaus laufen, dass bestimmte Lieferzeiten eingeführt werden. Transportunternehmen überlegen bereits, kleinere Lastwagen zu verwenden, um Beschränkungen der Lieferzeit zu umgehen. (sg)