Der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, Geraldo Alckmin. / Copyright: Agência Brasil Der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, Geraldo Alckmin. / Copyright: Agência Brasil

Im Bundesstaat São Paulo sollen nach Planungen der lokalen Regierung etliche Konzessionen für Infrastrukturprojekte vergeben werden. Der Gouverneur des Bundesstaates, Geraldo Alckmin (PSDB), stellte am Donnerstag (19.11.) ein Programm vor, um die private Wirtschaft für Milliarden schwere Bauprojekte zu gewinnen. Demnach sollen Konzessionen für den Bau und Betrieb von fünf Klein-Flughäfen, einigen zwischenstädtischen Buslinien, 14 Autobahnen und zwei Metro-Linien in der Hauptstadt São Paulo vergeben werden, berichtet die Zeitung O Estado de S. Paulo.

Ziel der Regierung sei es, dass der Privatsektor Investitionen in Milliardenhöhe leistet. Dadurch sollen insgesamt 13,4 Milliarden Reais (etwa 3,3 Mrd. Euro) an öffentlichen Geldern gespart werden. Insbesondere der kostenintensive Autobahnbau soll Medienberichten zufolge durch Fremdvergabe den Haushalt massiv entlasten. Gleichzeitig verspricht die Regierung Alckmin durch die Vergabe der Baumaßnahmen an Private die Schaffung von 288.000 Arbeitsplätzen, so der Estadão.

Alckmin widersprach Befürchtungen, die brasilianische Wirtschaft sei derzeit nicht in der Lage, so hohe Summen für die nötigen Investitionen aufzubringen. „Wer jetzt investiert, plant nicht auf kurze Sicht. Brasilien wird gewiss aus der Krise kommen“, so der PSDB-Politiker.

Alckmin bestätigte, dass die Planungen für die Ausschreibungen derzeit noch liefen und im Vorfeld öffentliche Anhörungen stattfinden werden, um geeignete Vergabeverfahren zu definieren. Mit den Ausschreibungen für die Autobahnen und Flughäfen sei im März 2016 zu rechnen. Für die anspruchsvolleren Aufträge der Metrolinien seien Veröffentlichungen im September geplant, so Alckmin. (ms)

Quelle: O Estado de S. Paulo