Laut einer Studie erhält die Schiffbauindustrie in den kommenden 25 Jahren rund 220 Milliarden Reais. / Copyright: Wikimedia Commons, SteKrueBe
Laut einer Studie erhält die Schiffbauindustrie in den kommenden 25 Jahren rund 220 Milliarden Reais. / Copyright: Wikimedia Commons, SteKrueBe

Laut einer Studie erhält die Schiffbauindustrie in den kommenden 25 Jahren rund 220 Milliarden Reais. / Copyright: Wikimedia Commons, SteKrueBe

Seit dem Jahr 2000 ist die Schiffbauindustrie in Brasilien jedes Jahr um rund 19,5 Prozent gewachsen, was auf Investitionen von fast 150 Milliarden Reais zurückzuführen ist. Dadurch sei der Sektor im Land gefestigt worden, sagt der Koordinator für ökonomische Infrastruktur vom Institut für angewandte Wirtschaftsforschung (Ipea), Carlos Campos Neto. „Diese Investitionen bedeuten, dass die Schiffbauindustrie im Land gefestigt ist.“

Außerdem gebe es aufgrund von bereits abgeschlossenen oder zumindest absehbaren Verträgen für die Entwicklung der Pré-Sal-Gebiete und die Entdeckung und Aussichten für Tiefwasser im Nordosten die Nachfrage für weitere Investitionen in den Sektor für die kommenden 25 Jahre. Laut einer Studie von Campos Neto und seinem Partner Fabiano Pompermayer, Fachmann für Planung und Forschung, zur Wiederbelebung der Schiffbauindustrie in Brasilien sollen sich die Investitionen in den kommenden 25 Jahren auf rund 220 Milliarden Reais belaufen.

Die entsprechende Studie wurde am vergangenen Donnerstag (14.08) auf der 11. Schiffbaumesse „Marintec South America“ in Rio de Janeiro präsentiert. Die Veranstaltung gilt als wichtigstes strategisches Treffen für die Schiffbauindustrie und die Offshore-Industrie in Lateinamerika. Es nehmen Vertreter aus 17 Ländern teil mit 380 ausstellenden Firmen und zwölf internationalen Pavillons. Carlos Campos Neto betonte die Bedeutung der Investitionen von Petrobras in die Wiederbelebung der Schiffbauindustrie.

„Was die Schiffbauindustrie wiederbelebt hat und was sie auch in den nächsten 25 Jahre erhalten wird, ist vor allem die Erdöl- und Gasindustrie Offshore“, so Campos Neto. Wie die Studie zeigt, erlebte die brasilianische Schiffbauindustrie ihren Höhepunkt in den 1970er Jahren, im Rückgang beginnend ab den 80er Jahren, bis zur beinahen Auslöschung der Branche in den folgenden zehn Jahren. (ls)