Im vergangenen Jahr musste die Schuhindustrie einen Rückgang der Umsätze hinnehmen. / Copyright: Wikimedia Commons, Thomas Steiner, CC BY-SA 3.0
Im vergangenen Jahr musste die Schuhindustrie einen Rückgang der Umsätze hinnehmen. / Copyright: Wikimedia Commons, Thomas Steiner, CC BY-SA 3.0

Im vergangenen Jahr musste die Schuhindustrie einen Rückgang der Umsätze hinnehmen. / Copyright: Wikimedia Commons, Thomas Steiner, CC BY-SA 3.0

Der brasilianische Verband der Schuhindustrie (Abicalçados) erwartet in diesem Jahr wachsende Exportzahlen. Im vergangenen Jahr musste die Branche einen Rückgang der Umsätze hinnehmen, was, laut des Präsidenten des Verbands Heitor Klein, zu einem Stellenabbau von 24.000 Jobs führte. „Wir haben Aussicht auf einen Zuwachs der brasilianischen Exporte sowie auf eine Stabilisierung auf dem Heimatmarkt“, erklärte Klein.

Die Abwertung des Real sei dabei einer der Faktoren, die die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors erhöhen. Laut Klein könne die nord-amerikanische Währung bei einem Wechselkurs von drei Reais ankommen. „Dieses ist ein Jahr, in dem wir international stark wachsen können. Die Exporten stehen bei allen Unternehmen im Fokus.“ Im Dezember des vergangenen Jahres sind die Exportzahlen für Schuhe um zehn Prozent gestiegen verglichen mit dem gleichen Monat 2013.

Der Umsatz mit den Verkäufen ins Ausland kletterte auf 119,25 Millionen US-Dollar. Über das gesamte vergangene Jahr gesehen sind die Exporte allerdings um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. 129,5 Millionen Paar Schuhe wurden 2014 ins Ausland geschickt im Wert von 1,067 Milliarden US-Dollar – 30 Millionen US-Dollar weniger als 2013.

Um die Exporte anzukurbeln hat der Schuhverband eine Partnerschaft mit der brasilianischen Agentur für Export und Investitionsförderung (Apex) geschlossen. Die staatliche Agentur, angeschlossen an das Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel, wird 28,5 Millionen Reais über die Jahre 2015 und 2016 investieren, während der Schuhverband 12,9 Millionen Reais für die Bewerbung von nationalen Marken im Ausland beitragen wird. Die USA, Mexiko, Deutschland, die Arabischen Emirate, China und Russland gelten als die wichtigsten Exportziele der brasilianischen Unternehmen. (ls)

Quelle: Agência Brasil