Standort des SENAI / Copyright: Creative commons, Mvdiogo

Standort des SENAI / Copyright: Creative commons, Mvdiogo

Brasiliens Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften ist im gesamten Land hoch mit steigender Tendenz. Gleichzeitig sind die zur Verfügung stehenden ausgebildeten Fachkräfte schlecht verteilt.

Um dieser Problematik entgegenzuwirken, hat die Nationale Agentur für Industrielle Lehre (Serviço Nacional de Aprendizagem Industrial, kurz: SENAI) ein Investitionsvorhaben über drei Milliarden Reais (ca. 1,3 Milliarden Euro) mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2014 angekündigt. Damit soll das professionelle Bildungsnetzwerk des SENAI, welches aktuell 3.000 technische Ausbildungen sowie Spezialisierungs- und Qualifizierungskurse anbietet, ausgeweitet werden. Die Hälfte der Summe wird über einen Kredit der Nationalbank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES) finanziert.

Besonderen Fokus will SENAI auf  den Norden und Nordosten Brasiliens legen. Im Bundesstaat Pernambuco beispielsweise sollen in den nächsten drei Jahren, so Rafael Esmeraldo Lucchesi Ramacciotti, Generaldirektor des SENAI, 170 Millionen Reais (knapp 75 Millionen Euro) in professionelle Ausbildungen in den Bereichen Industrie und technologische Innovation investiert werden. Pernambuco sei deswegen eine interessante und viel versprechende Investitionsregion, da dort immer häufiger Projekte im Industriesektor angesiedelt werden. Diese Projekte, vorrangig in den Branchen Automobile, Pharmachemie, Schiffsbau und Petroleum, werden voraussichtlich mehr als 30.000 Arbeitsplätze schaffen, zu denen bisher die spezialisierten Arbeitskräfte, die den Anforderungen entsprächen, fehlen würden, erläutert Lucchesi. Durch die Unterstützung des SENAI, könne Pernambuco seine industrielle Konkurrenzfähigkeit sichern.

Der SENAI wurde 1942 gegründet und investiert seither in die Konkurrenzfähigkeit von 28 Industriesektoren im ganzen Land. Er verfügt über 471 feste und 326 mobile Einheiten, an denen Kurse angeboten werden. Somit gibt es in knapp der Hälfte aller Gemeinden Brasiliens eine SENAI-Repräsentanz. Bis Ende des Jahres 2011, hat der Nationale Dienst für Industrielle Lehre rund 55 Millionen Fachleute ausbilden können. (jv)