Ermittlungen wegen Korruption von Angestellten der Petrobras umfasse Verträge in Höhe von 18 Milliarden Euro./ Copyright: Agência Brasil
Ermittlungen wegen Korruption von Angestellten der Petrobras umfasse Verträge in Höhe von 18 Milliarden Euro./ Copyright: Agência Brasil

Ermittlungen wegen der Korrumpierung von Angestellten von Petrobras umfasst Verträge in Höhe von 18 Milliarden Euro./ Copyright: Agência Brasil

Die Ermittlungen im Korruptionsskandal um den halbstaatlichen brasilianischen Erdölkonzern Petrobras sind am Freitag (14.11.) in eine neue Phase gegangen. Im Rahmen der so genannten Operation „Lava-Jato“, zu deutsch etwa „Waschanlage“, wurden Haftbefehle gegen sieben ranghohe Angestellte und Geschäftsführer von Unternehmen erlassen, die geschäftlich mit Petrobras kooperierten. Das gesamte Vertragsvolumen belaufe sich auf insgesamt 59 Milliarden Reais (etwa 18 Milliarden Euro), wie die Zeitung Valor Econômico berichtete (14.11.).

Laut Medienberichten ermittle die Bundespolizei (Polícia Federal, PF) jeweils wegen Bestechung von Angestellten der Petrobras sowie Vorteilnahme. Vorerst konzentrierten sich die Ermittlungen auf eine ausgewählte Gruppe von Führungskräften von Bauunternehmen und Tochterfirmen von Petrobras. Unter den Festgenommenen befinden sich unter anderem der ehemalige Geschäftsführer der Petrobras, Renato Duque, und der Direktor des Unternehmens Iesa Óleo e Gás, Oto Garrido Sparenberg. Laut Mitteilung der PF bauen die Anklagen wegen Korruptionsverdachtes auf „soliden Indizien“, wie Valor Econômico zitiert. Auch sei von der Bildung eines Kartells für Ausschreibungen zu sprechen.

In Folge der Ermittlungen genehmigte das für den Bundesstaat Paraná zuständige Bundesgericht die Festnahmen und setzte Bankvermögen in Höhe von 720 Millionen Reais (etwa 220 Millionen Euro) von 36 Personen fest. Diesen wird vorgeworfen, in ein Netz von Korruption, Geldwäsche und Kartellbildung verwickelt zu sein. Darüber hinaus genehmigte das Gericht das Einfrieren aller Vermögenswerte von drei Unternehmen, die einem Beschuldigten gehörten. Laut des Zeitungsberichts sei die PF noch auf der Suche nach Mittelsmännern. (ms)