Wissenschaftler warnt: Erhöhung der Löhne allein führt zu Problemen für das Land. / Copyright: Wikimedia Commons, Gabriel Fernandes
Wissenschaftler warnt: Erhöhung der Löhne allein führt zu Problemen für das Land. / Copyright: Wikimedia Commons, Gabriel Fernandes

Wissenschaftler warnt: Erhöhung der Löhne allein führt zu Problemen für das Land. / Copyright: Wikimedia Commons, Gabriel Fernandes

Die Formalisierung des Arbeitsmarktes und die Anhebung der Arbeiterlöhne haben in den vergangenen Jahren am meisten dazu beigetragen, dass sich die soziale Ungleichheit in Brasilien verringert hat. Diese beiden Faktoren überwiegen sogar andere Einkommensquellen des Brasilianers, die aus dem Staatshaushalt stammen, wie die Sozialversicherung und andere Sozialprogramme der Regierung. Für die Berechnung der Ungleichheit wurde der Gini-Index verwendet, der die Ungleichheit der Einkommen misst.

Die Ergebnisse sind Teil der Berichterstattung des Sekretariats für strategische Angelegenheiten (Secretaria de Assuntos Estratégicos, kurz: SAE) der Präsidentenschaft der Republik an die Präsidentin Dilma Rousseff und weitere 20 Minister am vergangenen Montag (05.05). Der Minister des verantwortlichen Sekretariats Marcelo Neri zeigte, dass die Arbeitssituation mit einem Anteil von 54,9 Prozent für den Rückgang der Ungleichheit zwischen 2002 und 2012 verantwortlich ist.

Die Informationen sind außerdem Teil einer Untersuchung zur nachhaltigen Entwicklung, mit der Neri versuchte seine Kollegen und die Präsidentin an die Idee zu erinnern, dass das Geld in der Tasche wichtiger für den Durchschnittsbürger ist als das niedrige Wirtschaftswachstum, über das kürzlich berichtet wurde.

Allerdings: Die Strategie in die Wertsteigerung der Löhne zu investieren und nicht nur in Programme zur Einkommenstransferierung führt zu positiven Ergebnissen für einige Analysten, weil sie auf die Einkommenserhöhung der beschäftigten Brasilianer setzen. Laut dem Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Brasília, Roberto Ellery, ist es jedoch notwendig, über die Nachhaltigkeit dieser Politik zu diskutieren.

„Wenn wir mit dieser Strategie [der Erhöhung der Löhne] fortfahren wollen, ist es ebenso wichtig die Produktivität der Wirtschaft zu erhöhen“, erklärte der Professor und fügte hinzu, dass im gegenteiligen Fall Brasilien Probleme bei der Inflation und der Außenwirtschaft bekomme. Ellery zufolge können Investitionen in die Verbesserung der Dienstleistungen und in die Effizienz der Produktivität diese Situation verhindern. Dafür sei notwendig, sich auf die Infrastruktur zu konzentrieren, damit die Produktion im Land keinen Schaden aufgrund von schlechten Straßen nimmt, aufgrund von Häfen, die keine ausreichende Kapazität vorweisen oder Problemen im Energiebereich. (ls)