Das Unternehmen Petrobras wie im vergangenen Jahr die höchsten Investitionen bei staatlichen Betrieben auf / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Galio
Das Unternehmen Petrobras wies unter den staatlichen Betrieben im vergangenen Jahr die höchsten Investitionen auf / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, galio

Das Unternehmen Petrobras wies unter den staatlichen Betrieben im vergangenen Jahr die höchsten Investitionen auf. / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, galio

Im vergangenen Jahr haben brasilianische Staatsbetriebe 113,5 Milliarden Reais investiert. Dieser Wert ist der höchste seit Beginn der Erhebung im Jahr 2000, mit einem Anstieg von 15,9 Prozent im Vergleich zum Rekord von 2012, als sich die Investitionen auf 97,9 Milliarden Reais beliefen.

Von der Gesamtzahl der Ausgaben in 2013 entfallen 99,2 Milliarden Reais, das heißt 87,4 Prozent, auf Investitionen des brasilianischen Erdölproduzenten Petrobras, der 16 Unternehmen umfasst, so teilte gestern (12.02.) das Ministerium für Planung, Budget und Management mit.

Laut Angaben des Ministeriums lag der Anstieg zwischen den Jahren 2003 und 2013 bei 205 Prozent mit einem jährlichen Wachstum von 11,8 Prozent. Bei den Berechnungen wurden die Werte hinsichtlich der Inflation angeglichen. Wenn man die Verhältnisse zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit in Betracht zieht, dann stieg der Wert von 1,3 Prozent auf 2,4 Prozent im angegebenen Zeitraum.

Außer Petrobras engagierte sich das Energieunternehmen Eletrobras besonders stark. Im vergangenen Jahr investierte das Unternehmen 7,2 Milliarden Reais, 22,9 Prozent mehr als in 2012. An dritter Stelle steht das brasilianische Unternehmen für Flughafeninfrastruktur INFRAERO (Empresa Brasileira de Infraestrutura Aeroportuária) mit Investitionen in Höhe von 1,6 Milliarden Reais, 23,9 Prozent mehr als in 2012. Die öffentlichen Unternehmen im Finanzsektor investierten in 2013 3,4 Milliarden Reais, ein Anstieg von 9,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. (ds)