Nur bei der externen Staatsverschuldung verzeichnete Brasilien einen Rückgang. / Copyright: Wikimedia Commons, Leandro Ciuffo
Nur bei der externen Staatsverschuldung verzeichnete Brasilien einen Rückgang. / Copyright: Wikimedia Commons, Leandro Ciuffo

Nur bei der externen Staatsverschuldung verzeichnete Brasilien einen Rückgang. / Copyright: Wikimedia Commons, Leandro Ciuffo

Die Staatsverschuldung Brasiliens verzeichnete einen nominalen Anstieg um 0,64 Prozent im Verlauf von Februar bis März dieses Jahres und schloss den dritten Monat mit einem Stand von 2,081 Billionen Reais ab. Im Februar lag der Wert noch bei 2,067 Billionen. Nach den Zielsetzungen im Jahresfinanzierungsplan (PAF) soll die Verschuldung in diesem Jahr auf einen Stand zwischen 2,170 und 2,320 Billionen Reais ansteigen.

Einer Nachricht der Staatskasse zufolge, die am vergangenen Montag (28.4) veröffentlicht wurde, stieg die interne Staatsverschuldung um 0,77 Prozent von 1,975 Billionen Reais im Februar auf 1,990 Billionen Reais im März. Nur die externe Staatsverschuldung mit einem Stand von 90,5 Milliarden Reais verzeichnete einen Rückgang um 2,11 Prozent im Vergleich zum Ergebnis im Februar.

Im März entsprach die Steigerung der Bundesstaatsverschuldung einem Wert von 60,06 Milliarden Reais, während die Rückzahlungen 63,37 Milliarden Reais summierten. Das entspricht einer Netto-Tilgung von 3,3 Milliarden Reais. Davon gehen 3,21 Milliarden Reais von der internen Staatsverschuldung ab und 88, 24 Millionen Reais von der externen Verschuldung. (ls)