Brasilianische Landwirte, die 2011-2012 durch Trockenheit oder starken Regen Ertragseinbußen hatten, werden durch das Programm Garantia-Safra finanziell unterstützt / Copyright: Programa Garantia-Safra

Brasilianische Landwirte, die 2011-2012 durch Trockenheit oder starken Regen Ertragseinbußen hatten, werden durch das Programm Garantia-Safra finanziell unterstützt / Copyright: Programa Garantia-Safra

Am 18.10. erhalten brasilianische Familienlandwirte die erste Rate des sogenannten Programms Garantia-Safra („Erntegarantie“). Dies wurde gestern im Bundesanzeiger Brasiliens veröffentlicht. Etwa 60.000 Landwirte der 122 Gemeinden der Bundesstaaten Alagoas, Bahia, Ceará, Maranhão, Paraíba, Pernambuco, Piauí, Rio Grande do Norte, Sergipe und Minas Gerais, die an den Ernten 2011-2012 mitgewirkt haben, werden von der finanziellen Unterstützung des Ministeriums für Agrarentwicklung MDA profitieren.

Die registrierten Personen sollen eine Gesamtsumme von 680 Reais (ca. 259 Euro) erhalten, die in fünf Monatsraten gezahlt wird.

Die Initiative Garantia-Safra ist eine Aktion des Nationalen Programms zur Stärkung der Familienlandwirtschaft (Programa Nacional de Fortalecimento da Agricultura Familiar, kurz:  PRONAF), das sich an Landwirte im Nordosten Brasiliens, im Norden des Bundesstaates Minas Gerais, in Vale do Mucuri, Vale do Jequitinhonha sowie im Norden des Bundesstaates Espírito Santo richtet. Diese Familienbetriebe erlitten aufgrund der Trockenheit oder starker Regenfälle Ertragseinbußen.

Um von der finanziellen Unterstützung des Programms zu profitieren, müssen die Landwirte aus den Regionen kommen, in denen mindestens 50 Prozent Verluste der Produktion von Baumwolle, Reis, Bohnen, Maniok und Mais festgestellt wurden.

Die Höhe des Betrags sowie die Anzahl der unterstützen Personen werden jährlich während der Versammlung des Ausschusses des Programms Garantia-Safra festgelegt, welches mit dem Ministerium für Agrarentwicklung verbunden ist. (ds)