Sekretärin im Ministerium für Außenhandel, Tatiana Prazeres / Copyright: Agência Brasil

Sekretärin im Ministerium für Außenhandel, Tatiana Prazeres / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel sowie die Außenhandelskammer fügten der Liste der TEC (Tarifa Externa Comum, ein einheitlicher Zollwert der Mercosur-Länder für spezielle Produkte) sieben Produkte hinzu; darunter Klimaanlagen, Fahrräder und Reifen.

Produkte werden in diese Liste aufgenommen, um die Importsteuer der Güter aus Übersee entweder zu reduzieren oder zu erhöhen. Diesmal handelte es sich um die Erhöhung der Steuer, bestätigte der Leiter der Außenhandelskammer Emílio Garófalo. Er erklärte, dass es durch die weltweite Wirtschaftskrise und durch die Aufwertung der brasilianischen Währung zu mehr Importen käme. Daher habe man sich entschieden, die Steuern für diese Produkte zumindest kurzfristig zu erhöhen. Es stehe noch nicht fest, ob die Steuern langfristig so hoch blieben. Die Liste würde jedes halbe Jahr überprüft und erneuert werden.

Die Importsteuer für Fahrräder wurde derweil von 20 Prozent auf 35 Prozent angehoben. Ebenso erhöhte man die Einfuhrsteuer für Klimaanlagen von 18 auf 35 Prozent.

Für die Sekretärin im Ministerium für Außenhandel, Tatiana Prazeres, spiegelt die Aufnahme neuer Produkte in die TEC-Liste die Sorge der brasilianischen Regierung wider, weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben. Normalerweise würde die TEC-Liste dazu genutzt, Steuern für bestimmte Produkte zu reduzieren und nicht zu erhöhen, so Prazeres.

Die brasilianischen Industrien, die sich aufgrund steigender Importe einem stärkeren Wettbewerb ausgesetzt sehen, begrüßen die Erhöhung der Importsteuer. (sg)