Seit 15 Tagen blockieren die Streikenden den Eingang der Universität von São Paulo. / Copyright: Wikimedia Commons, Hamilton B Furtado
Seit 15 Tagen blockieren die Streikenden den Eingang der Universität von São Paulo. / Copyright: Wikimedia Commons, Hamilton B Furtado

Seit 15 Tagen blockieren die Streikenden den Eingang der Universität von São Paulo. / Copyright: Wikimedia Commons, Hamilton B Furtado

Mitarbeiter der Universität von São Paulo (USP) befinden sich im Streik und haben sich vor dem Eingang des Gebäudes niedergelassen, sodass der Eingang für die Angestellten bereits seit 15 Tagen blockiert ist. Laut der Pressestelle der Uni wurde der Eingang bereits an eine andere Stelle auf dem Campus verlegt. Die Mitarbeiter und Professoren, die die Arbeitsniederlegung vor 82 Tagen begonnen haben, protestieren gegen die Lohnkürzung in diesem Monat.

Laut Magno de Carvalho, Vorsitzender der Arbeiterverbindung an der USP, wehren sich die Streikenden auch gegen die Abgabe des Universitätskrankenhauses an das Gesundheitssekretariat des Bundesstaates. Wie der Vorschlag zur Übertragung aussieht, sollen sowohl das Universitätskrankenhaus auf dem Campus Butantã in São Paulo als auch das Krankenhaus zur Rehabilitation von Craniofacial-Anomalien in Bauru an das Sekretariat übertragen werden. Die Angestellten sollen allerdings weiterhin bei der Universität beschäftigt sein.

Die Maßnahme soll dazu dienen, den Haushalt der Krankenhäuser wieder ins Gleichgewicht zu bringen und soll einen Anreiz für technisch-administrative Angestellte sein, freiwillig von ihrer Arbeit zurückzutreten. Denn laut USP wurden in den vergangenen vier Jahren mehr als 2.400 Angestellte für diesen Bereich unter Vertrag genommen. (ls)