15 Prozent der brasilianischen Haushalte sollen bis 2050 Sonnenenergie nutzen. / Copyright: Wikimedia Commons. Anna
15 Prozent der brasilianischen Haushalte sollen bis 2050 Sonnenenergie nutzen. / Copyright: Wikimedia Commons. Anna

15 Prozent der brasilianischen Haushalte sollen bis 2050 Sonnenenergie nutzen. / Copyright: Wikimedia Commons, Anna

Der Stromverbrauch in Brasilien wird sich in den kommenden 36 Jahren verdreifachen, wenn zehn Prozent der Autos bereits elektrisch betrieben werden und 13 Prozent der Stromnachfrage von Wohnungen durch Solarenergie bedient werden wird. Diese Vorhersagen sind Teil einer Studie des Unternehmens für Energieforschung EPE als auch Teil des nationalen Energieplans PNE 2050. Der Stromverbrauch wird demnach von aktuell 513 Terawattstunden auf 1624 Terawattstunden in 2050 ansteigen, was dem Verbrauch in der EU heute entspricht – rund 7000 kWh pro Einwohner un Jahr.

Laut EPE wird sich die Energienachfrage als Ganzes – einschließlich Benzin, Strom, Ethanol und andere – bis 2050 verdoppeln, von aktuell 267 Millionen Tonnen Öläquivalent auf 605 Millionen Öläquivalent. Eine der größten Veränderungen wird auf den Straßen sichtbar werden, wo voraussichtlich zehn Prozent der Fahrzeuge elektrisch betrieben werden. EPE prognostiziert außerdem, dass 15 Prozent der Haushalte, das entspricht 15 Millionen Haushalten, Sonnenenergie nutzen werden. In 20 Prozent der brasilianischen Haushalte sollen bis 2050 schon Solarkollektoren im Einsatz sein.

Auch der Verbrauch von Erdgas soll stark zunehmen mit einem prognostizierten Wachstum von 3,6 Prozent pro Jahr bis 2050, wenn der Verbrauch bei 212 Millionen Kubikmeter pro Tag liegen soll, was nahezu eine Vervierfachung des heutigen Erdgasverbrauchs bedeutet, ausgenommen dem Verbrauch bei der Erzeugung thermoelektrischer Energie. (ls)