Antonio Carlos Valente, Präsident der Telefónica / Copyright: Agência Brasil

Antonio Carlos Valente, Präsident der Telefónica Brasilien / Copyright: Agência Brasil

Antonio Carlos Valente, Präsident der spanischen Telefongesellschaft Telefónica in Brasilien, teilte am Montag (12.09.) auf der Telekommunikationsmesse Futurecom 2011 in São Paulo mit, dass nach dem Kauf des größten brasilianischen Mobilfunkanbieters Vivo die Integration von Mobil- und Festnetztelefonleistungen in die Services der Telefónica fast abgeschlossen sei.

Bis Ende des dritten Quartals 2012 solle die Marke Vivo für jegliche Produkte und Services der Gesellschaft Telefónica umgewandelt werden.

Der Generaldirektor der Telefónica Brasilien, Paulo César Teixeira, teilte mit, dass die Firma einen neuen Service für Festnetztelefonie plant, den man für die Mobiltelefone der Vivo nutzen könne.

Des Weiteren sprachen die Verantwortlichen der Telefónica über das neue Projekt Wayra, was finanzielle Mittel zur Verfügung stellt, um die Entwicklungen innovativer Firmen voranzutreiben und das in einigen spanischsprachigen Ländern Lateinamerikas bereits gestartet wurde.

Wayra werde zehn Projekte mit 30.000 bis zu 70.000 US-Dollar finanziell unterstützen; zudem sollen ausreichend Möglichkeiten garantiert werden, dass im Rahmen dieser Projekte Ideen entwickelt werden können.

Telefónica zählt in Brasilien mit 76 Millionen Kunden und 100.000 Angestellten zu den größten Telekommunikationsanbietern Brasiliens. Die Firma plant, bis 2014 weitere 24,3 Milliarden Reais (rund 10,4 Milliarden Euro) in neue Projekte zu investieren. (ds)