Die freundliche Begrüßung durch die Brasilianer begeisterte die meisten Touristen. / Quelle: Agência Brasil

Viele der ausländischen Touristen, die im vergangenen Jahr Brasilien besuchten, wollen nicht nur wegen der Sonne und der schönen Landschaft zurückkommen. Vor allem die warme und freundliche Art der Begrüßung hat es ihnen angetan, das zeigt eine Umfrage des brasilianischen Ministeriums für Tourismus in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsforschung (Fipe) zum Profil von ausländischen Reisenden, die das Land im vergangenen Jahr besucht haben. Demnach wollen rund 95 Prozent der Besucher noch einmal wieder kommen. An der Umfrage nahmen 44.080 Leute teil.

Als Stadt mit der größten Gastfreundschaft wurde Belo Horizonte benannt. Laut der Untersuchung wurde die Begrüßung der Brasilianer hier mit 97,6 Prozent der Touristen bewertet. Es folgt das gute Essen (97,5 Prozent). Die Umfrage zeigt zudem, dass die Argentinier nach wie vor den Großteil der Touristen ausmachen. Im vergangenen Jahr kamen 1,7 Millionen aus Argentinien ins Land. Auf dem zweiten Platz folgen die Amerikaner mit 656.800 Besuchern und an dritter Stelle die Chilenen mit 336.900. Insgesamt besuchten 6,4 Millionen Touristen Brasilien.

Der Hauptgrund für den Besuch waren dabei Freizeitinteressen mit 54,7 Prozent. Geschäftsreisen waren für 21,9 Prozent der Reisegrund und knapp 21 Prozent wollten Freunde und Verwandte besuchen. Auch Sport- und Musikveranstaltungen konnten Besucher anlocken. „Mit der Ausrichtung der Fußball- Weltmeisterschaft und Veranstaltungen wie Rock in Rio und den Olympischen Spielen gewinnt Brasilien zunehmend an Attraktivität für Touristen“, erklärt der Tourismusminister des Landes, Henrique Eduardo Alves.

Die beliebteste Stadt war im vergangenen Jahr Rio de Janeiro. São Paulo gehört zumindest zu den drei am häufigsten besuchten Reisezielen, wobei Florianopolis und Foz do Iguaçu (PR) zu den traditionell ebenfalls sehr beliebten Orten gehören. (ls)

Quelle: Agência Brasil