ostern
Die Lebensmittel für das traditionelle Ostergericht in Brasilien sind in diesem Jahr gut um ein Viertel teurer als im vergangenen Jahr. / Copyright: Agência Brasil

Die Lebensmittel für das traditionelle Ostergericht in Brasilien sind in diesem Jahr gut um ein Viertel teurer als im vergangenen Jahr. / Copyright: Agência Brasil

Das Mittagessen an Ostern wird den Brasilianern in diesem Jahr schwer auf der Tasche liegen, denn laut dem Wirtschaftsinstitut der Universität FGV liegt der Preis dafür im Schnitt 25,03 Prozent höher als noch im Vorjahr.

Der Preisanstieg der Lebensmittel, die für die Karwoche üblich sind, liegt dabei auch über der Inflation entsprechend dem Verbraucherpreisindex, dessen Wert im Februar über die vorherigen zwölf Monate berechnet bei 7,99 Prozent liegt. 2014 stieg der Verbraucherpreisindex über den gleichen Zeitraum betrachtet um 5,95 Prozent, während die Osterwaren im Preis um 0,26 Prozent sanken.

Laut der Untersuchung sind die größten Preisänderungen bei der englischen Kartoffel (63,49 Prozent) und Zwiebeln (30,44 Prozent) festzustellen.

Der Ökonom des Wirtschaftsinstituts André Braz erklärt allerdings, diese Lebensmittel keine so große Belastung für die Verbraucher wären. „Ich würde sagen, dass das, was die Preise nach oben getrieben hat, der Preis für Fisch, für Wein waren. Dies sind wesentliche Elemente mit einem Preisniveau, das das Einkommen der Familien gefährdet.“ (ls)

Quelle: Agência Brasil