„Kaum mehr als ein Jahr vor der Eröffnung der Fußball-WM in Brasilien gelten die unzähligen Armenviertel des Landes weiterhin als Hort von Gewalt und Verbrechen. Unter dem Rubrum der Befriedung soll manche Favela gleich ganz verschwinden – und nebenbei Platz machen für schicke neue Hotels.“ (dradio.de)

Mehr bei dradio.de