U2-Leadsänger Bono Vox traf sichc gestern mit Lula da Silva, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen / Copyright: O Globo
U2-Leadsänger Bono Vox traf sich gestern mit Lula da Silva, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen / Copyright: Ricardo Stuckert/Instituto Lula

U2-Leadsänger Bono Vox traf sich gestern mit Lula da Silva, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen / Copyright: Ricardo Stuckert/Instituto Lula

Gestern (09.04.) traf sich Bono Vox, Leadsänger der Band U2, mit dem ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in London, um über eine Zusammenarbeit des Lula-Instituts und der vom Sänger gegründeten Nichtregierungsorganisation ONE zu sprechen. Ziel sei es, neue Programme zur Bekämpfung der Hungersnot und der Armut zu verbreiten und voranzutreiben.

Dafür präsentierte Lula dem Sänger Sozialprogramme, die derzeit in Brasilien Anwendung finden, wie zum Beispiel das Programm Bolsa Família („Familienstipendium“). Laut Vox sei Lula nach dem Rückzug des ehemaligen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, von der politischen Bühne der Sprecher für die arme Bevölkerung.

Lula kommentierte bezüglich der Hungerbekämpfung in der Welt, dass die Gelder, die nordamerikanische und europäische Banken vor der Finanzkrise retten sollten und die Gelder, die die Vereinigten Staaten in den Irakkrieg investiert haben, in der Summe ausgereicht hätten, um für 150 Jahre den Armen in der Welt zu dienen.

Vox teilte Lula mit, dass mit der Unterstützung von Bill Gates und dem Investor George Soros, die NRO ONE in Tansania ein Projekt für die Lebensmittelproduktion in der Savanne initiiert wurde, inspiriert durch die Arbeit des brasilianischen Unternehmens EMBRAPA in Ghana.

Lula und Vox werden sich auch in Zukunft für eine Zusammenarbeit wieder treffen. Ein Wiedersehen soll bei der Eröffnungsveranstaltung der Fußball-WM 2014 in São Paulo stattfinden. (ds)