Volkswagen hat mit Nachfragerückgang in Brasilien zu kämpfen. / Copyright: Wikimedia Commons, Lukaaz

Während der Autohersteller Volkswagen weltweit ein Umsatzplus von 1,8 Prozent in den ersten drei Monaten dieses Jahres verzeichnete, verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2014, sind die Verkäufe in Brasilien um 22 Prozent eingebrochen.

Zwischen Januar und März dieses Jahres wurden 2,49 Millionen Fahrzeuge weltweit verkauft. In Brasilien waren es 110.000, während in den ersten drei Monaten des Vorjahres die Produktion bei 142.300 Fahrzeugen lag. „Die Entwicklung der Verkäufe in den ersten beiden Monaten zeigen, dass es keine Garantie dafür gibt, dass 2015 ein erfolgreiches Jahr wird“, sagte Christian Klingler, Berater von Volkswagen.

Im Mai vom 4. bis 14. will das Unternehmen alle Aktivitäten im Werk in São Bernado do Campo in São Paulo niederlegen. Auch Mercedes und Volvo werden kollektiven Zwangsurlaub verordnen, wie die Gewerkschaft der Metaller informierte. Etwa 13.000 Arbeiter sind betroffen.

Gleichzeitig führte Volkswagen Anfang des Jahres den Jetta 2016 in Brasilien ein. Drei Ausführungen werden auf dem brasilianischen Markt verfügbar sein: Der Trendline für 69.990 Reais, gefolgt vom Comfortline für 73.990 Reais und schließlich der Highline für 93.990 Reais. Noch werde der Jetta weiterhin aus Mexiko importiert, die Vorproduktion habe allerdings in Brasilien bereits begonnen. (ls)

Quelle: Valor Econômico